Sonntag, 23. Februar 2014

Die Göttliche: Pavlova mit Vanillesahne und Früchten


Kennt Ihr die Pavlova?
Die Göttliche!
(So nenne ich sie ab sofort!!!)

Gemeint ist damit nicht die russische 
Ballerina Anna Pawlova,
sondern diese wölkchenleichte Baisertortenkreation, 
die mit Sahne und Früchten gefüllt wird.

Ich kannte sie bis dato nicht
und ich weiß nicht, warum mir so etwas Himmlisches
nicht schon früher über den Gaumen gelaufen ist.


Da ich gerne weiß, was ich esse,
habe ich mal die Pavlova gegoogelt
und war baff, 
dass diese Torte in Australien und Neuseeland
als eine Art Nationalgericht angesehen
und meist zum Dessert gereicht wird.

Beide Länder beanspruchen die Erfindung 
der Pavlova für sich,
aber fest steht nur, dass die Ballerina Anna Pawlova
tatsächlich der Namensursprung ist.
Sie reiste Ende 1920 in die beiden Länder zu Gastauftritten
 und angeblich soll
die Torte ihrem Tutu nachempfunden sein.


Das Besondere des Baiserteigs bei Pavlova ist, 
dass nur die äußere Hülle hart wird, 
während das Innere weich bleibt. 
Dies wird durch die Zugabe von etwas Essig 
oder Zitronensaft sowie von Speisestärke 
bei der Zubereitung des Teigs erreicht. 

Danach wird sie mit Sahne gefüllt 
 und Früchten dekoriert.

Ein himmlischer Genuss,
der auf der Zunge zergeht!



Pavlova mit Vanillesahne 
und Früchten
1 EL Speisestärke
275 g + 3 EL Zucker
6 Eiweiß (Größe M)
1 TL heller Essig 
1 Mango
150 g Erdbeeren
100 g Heidelbeeren
2 Päckchen Sahnefestiger
400 g Schlagsahne
1/2 TL Vanilleextrakt
Stärke und 275 g Zucker in eine Schüssel sieben. 
Eiweiß sehr steif schlagen. 
Dann nach und nach Stärke-Mischung und Essig zufügen und so lange schlagen, bis der Eischnee weiß-glänzend ist. 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 
Einen Kreis (ca. 24 cm Ø) daraufzeichnen. 
Eischnee als Berg in den Kreis geben und Mithilfe eines Esslöffels in Größe des Kreises zu einer "Torte" formen. 
In die Mitte eine Mulde drücken. 
Im vorgeheizten Backofen bei Umluft: 100 °C ca. 2 Stunden backen. 
Dann Temperatur reduzieren( Umluft: 60 °C) und ca. 2 Stunden weiter backen. 
Baiser im ausgeschalteten Backofen auskühlen lassen. 

Mangofruchtfleisch vom Stein schneiden, schälen und würfeln. 1 EL Zucker und Mango verrühren und marinieren lassen. 
Erdbeeren waschen, putzen, kleinschneiden und mit 2 EL  Zucker fein pürieren. 

Sahnefestiger und 3 EL Zucker mischen. 
Sahne steif schlagen, Zucker-Mischung dabei ein rieseln lassen. 
Zuletzt Vanilleextrakt einrühren. 
Pavlova herausnehmen, vom Backpapier lösen, auf eine Servierplatte legen. 
Sahne in die Mulde geben. 
Mangowürfel und Erdbeersoße daraufgeben. 
Mit Heidelbeeren dekorieren.

(Quelle: LECKER Bakery Nô 1)


Es grüsst Euch aus dem 7.Pavlova-Himmel

und
Salut… Eure mellimille


Kommentare:

  1. So eine göttliche Augenweide, die Pavlova! Ich habe so einen Eiweiß-Verwerter-Törtchen noch gar nie probiert. Ich werd´s mir auf alle Fälle merken!
    Schöne Abend & ganz liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate,
      wage dich an die Göttliche!
      Sie ist nicht nur eine Augenweide....
      Liebe Grüße
      Melli

      Löschen
  2. Die ist tatsächlich göttlich!
    Sieht wahnsinnig schön aus und war sicherlich auch sehr lecker!
    Drücker, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...sie war super lecker! So müssen einfach Wölckchen schmecken! <3
      Bis bald,
      Melli

      Löschen
  3. Mmm, Pavlova gibt es bei uns in Schottland sehr viel.
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grüße nach Schottland.... ich war vor 15 Jahren einmal in Schottland und habe es leider seitdem nicht mehr geschafft dorthin zu reisen! Traumhaft!!!
      Also nicht nur Australien und Neuseeland lieben die Pavlova.... Schottland auch! :-)
      Alles Liebe
      Melli

      Löschen