Samstag, 29. Juni 2013

Wenn die Wetterfee auf sich warten lässt,hilft nur noch eins: Erdbeer-Amaretto-Gugls !






Ok,Ok...
ich habe mich geoutet:
Ich bin kein großer Fan vom Sommer!
Das stimmt!!!

Aaaaaaber: 
was zur Zeit das deutsche Wetter so treibt,
macht auch mir keinen Spaß!











Käme eine süße rundliche Fee herbeigeflogen 
und würde mich 
nach meinem
Wetterwunsch fragen,
würde ich mir auf der Stelle
25 Grad und Sonnenschein 
mit einer leichten Brise 
 herbeiwünschen.

(...und ohne diese superdoofen Mückenviecher!)




Da aber gerade keine Fee durch meine Straße fliegt
und das Leben ansonsten ja auch kein Wunschkonzert ist,
bleibt mir gar nichts anderes übrig
als mir den Sommer, 
zumindest imaginär,
 herbei zu backen.

Und wie?
Mit dem Besten was der Sommer
zu bieten hat:
Erdbeeren!!!

Diesen kleinen Dingerchen 
ist es anscheinend pupsegal,
ob die Sonne da ist oder nicht...
Sie werden einfach rot.
Und lecker.

Besonders lecker, 
wenn sie in einem Amaretto-Gugl-Kleidchen
daher kommen!









Erdbeer-Amaretto-Gugls
(für ca. 18 Minis)

1/2 Vanilleschote
50 g Butter
50 g Puderzucker
4 El Amaretto
1 Ei (M)
20 g Sahne
60 g Mehl
70 g Erdbeeren
(Alle Zutaten auf Zimmertemperatur)


Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen.
Butter erhitzen und den Puderzucker,
das Vanillemark und 2 El Amaretto hineinrühren.
Das Ei unterheben und alles zusammen glatt rühren.
Sahne steif schlagen und unterheben.
Mehl vorsichtig unter die MAsse rühren.

Erdbeeren waschen und in winzig kleine Stücke schneiden.
Mit Amaretto vermengen.
Etwas Mehl darüber stäuben und anschließend unter die Masse heben.

Teig in die Guglformen füllen und im vorgeheizten Backofen 
bei 210 °C Ober-/Unterhitze
ca. 14 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und herauslösen.
Evtl. mit Puderzucker bestäuben.

(Aus dem Buch: DERGUGL - Feine Kuchenpralinen)




























Imaginäre Sommergrüße

und
Salut... Eure mellimille


Montag, 24. Juni 2013

Kurumba heißt Kokos... und mellimille will auf die Malediven !


Vor knapp 8 Wochen 
zeigte ich Euch meine pinke Kreation
bestehend aus Kokosbiskuit,
Zitronencreme,Erdbeersahne
und Yogurettenraspeln!

Diesen Gaumenschmeichler musste ich inzwischen
4 x wiederholen 
und 
perfektionierte ihn
Stück für Stück.

Wasser wurde durch Kokosmilch ersetzt,
ein paar mehr Gramm 
Kokosraspel hinzugefügt
und 
hier und da ein wenig 
hin und her experimentiert!



Und nun ist die Torte soweit...

....soweit, um eventuell eine Traumreise zu unternehmen!
;-)

Ich schicke meine Kreation ins Rennen
für die Traumreise schlechthin:
Jeanny von Zucker,Zimt und Liebe 
veranstaltet ein Gewinnspiel der Superlativen!

Doch schaut am besten selbst:




Kurumba Kokosbiskuit mit Zitronencreme,Erdbeersahne 
und Yogurettenraspeln 
(und wer möchte mit einem Schuß Kokoslikör)

4 Eier 
120 g Zucker
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
2 El kaltes Wasser
150 g Mehl
1 Tel. Backpulver
75 g Kokosraspeln
1 Päckchen Sahne-Pudding-Pulver
1 Eigelb
100 ml Zitronensaft
Abrieb von einer Bio-Zitrone
200 g Zucker
200 ml Wasser
200 ml Kokosmilch (nach Bedarf: + 3-5 El Kokoslikör)
100 g Butter
400 g Erdbeeren
5 El Zucker
2x Vanillezucker
400 ml Sahne
2 x Sahnesteif
2 Tütchen Blitzgelatine
3 Riegel Yogurette

Die Eier mit dem Zucker,Vanillezucker und Wasser schaumig schlagen,
bis sich die Eiermasse hell gefärbt hat. Das kann 10 Minuten dauern.
Nun das gesiebte Mehl und das Backpulver unter die Eierschaummasse heben,
anschließend die Kokosraspeln vorsichtig unterheben.

Den Teig auf eine mit Backpapier ausgelegten Rundform geben und glatt streichen.
In den vorgeheizten Backofen bei 180°C geben.
Ca. 15-20 Minuten backen bis der Kuchen goldgelb gebacken ist.
(Stäbchenprobe!!!)
Kuchen abkühlen lassen und anschließend
quer durchschneiden.

Für die Zitronencreme Puddingpulver, 200 ml Kokosmilch und 1 Eigelb glatt rühren. 
200 ml Wasser und 200 g Zucker aufkochen lassen und vom Herd ziehen. 
Die Puddingpulver-Ei-Mischung einrühren und unter Rühren kurz aufkochen lassen. 
Den Topf vom Herd ziehen und die Masse etwas abkühlen lassen.
125 g Butter in Stückchen mit dem Schneebesen unter den warmen Pudding rühren, bis sie vollständig geschmolzen ist.
100 ml Zitronensaft und den Zitronenabrieb unter Rühren dazu geben.

Unteren Kuchenhälfte auf einen Teller oder Tortenplatte geben
und einen Tortenring darum schließen.
Die Creme sofort glatt auf die Kuchenhälfte streichen,
obere Tortenhälfte darauf legen
und mindestens 5 Stunde,
besser über Nacht
kalt stellen.

Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steif schlagen.
Erdbeeren waschen,putzen und halbieren
und anschließend mit 5 El Zucker pürieren.
2-3 El Erdbeerpüree zur Seite stellen.Den Rest mit der Sahne vorsichtig verrühren.
Die Blitz-Gelatine einrühren.

Erdbeersahne auf den Kuchen geben und mit dem zur Seite gestellten Erdbeerpüree und einer Gabel ein Mamormuster zeichnen.
Anschließend die Yogurette über der Torte raspeln.
(Am besten klappt es mit eisgekühlter Yogurette)

Erneut für 2-3 Stunde kalt stellen,
den Tortenring entfernen und
sofort servieren.

(Variante 1 dieser Torte ist mit 200 ml Wasser statt 200 ml Kokosmilch und weniger Kokosraspeln im Teig. Ausserdem kam zur Stabilisierung noch 2 Päckchen Sahnesteif dazu und die Kühlungszeit habe ich ein wenig nach oben geschraubt.)




Für mich die absolute
Sommertorte!

Schön erfrischend und locker leicht.
Wie von einem Windhauch geküsst,
wenn man auf den Malediven
 unter einer Kokospalme sitzt!


Kurumbagrüße
und
Salut...Eure mellimille,
die noch ein bißchen vor sich hin träumt! 

*hach ja*


Mittwoch, 19. Juni 2013

So schmeckt der Sommer ...... Süsse Ricotta-Törtchen


Da ist er nun:
Der Sommer !

...auch wenn ich jetzt Gefahr laufe
böse Kommentare zu erhalten:

Ich will wieder Frühling!
 Oder Herbst!
Vielleicht auch ein bißchen Winter!

Ich habe heute nass geschwitzt festgestellt,
dass ich Schwitzen nicht mag,
dass Hitze mich blockiert
und
Sommernächte mit Mückenstichen 
und 
durchschwitzte Bettlacken ziemlich doof sind!




Aber etwas kann ich dem Sommer doch abgewinnen:
Die süssen Früchtchen!!!

Sie versüssen mir den Sommer
und 
ich könnte mich reinlegen
in ein Bett aus
Erdbeeren,Himbeeren,Mango,Heidelbeeren,
Ananas,Wassermelone 
und
Kirschen!

Ich könnte mich nur von Obst ernähren
und 
finde es deswegen sehr ratsam 
eine Diät im Sommer zu beginnen...

...damit man für den Herbst die passende
Wolljackenfigur hat!




Seit letztem Jahr habe ich ein
ultimatives Sommer-Back-Lieblingsrezept!

Gefunden im 
'LECKER TRATTORIA' Heft 2012.

Es ist durch den Ricotta nicht zu süß
und 
die saftigen, kleinen süssen Früchtchen des Sommers
passen perfekt dazu!




Tortine di ricotta con frutta
(Süsse Ricotta-Törtchen)

Für den Teig:
300 g Mehl
80 g Zucker
1 Ei (M)
150 g Butter + etwas weiche Butter
2 El Olivenöl
Abrieb von einer Bio-Zitrone

Für die Ricottacreme:
250 g cremiger Ricotta
50 g Zucker
2 Eier (M)
Saft und etwas Abrieb von einer Bio-Zitrone
ca. 350 g Früchte
Puderzucker zum Bestäuben


Für den Mürbeteig Mehl in eine große Schüssel geben, mittig eine Mulde hin eindrücken. Zucker, Ei, 150 g Butter, Öl und Zitronenschale zugeben. Erst die nassen Zutaten mit einer Gabel zu einer kompakten Masse verrühren. Dann alles mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte sich wie "Knete" anfühlen – ist er zu trocken, noch etwas Öl, ist er zu fett, noch etwas Mehl unterkneten. Den Teig zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.
2
Für die Creme Ricotta, Zucker, Eier, Zitronensaft und -schale in einer Schüssel mit den Schneebesen des Rührgeräts verrühren. 
3
Ofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: s. Hersteller). Die Vertiefungen eines Muffinblechs (12 Mulden) mit Butter einfetten. Mürbeteig in 12 Portionen teilen und zu Kugeln formen. Jede Teigkugel fl ach drücken und die Blechmulden damit auslegen, dabei den Rand leicht hochziehen und andrücken.
4
Ricottacreme zu knapp 3⁄4 in die Törtchen füllen. Im Ofen 18–20 Minuten backen, bis die Ricottacreme leicht gestockt und der Teig goldbraun ist. Törtchen abkühlen lassen.
5
Kurz vorm Servieren die Früchte waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Auf die Ricottatörtchen legen. Mit Puderzucker bestäuben.

(auch gefunden auf LECKER.de)




Ich backe diese Törtchen mittlerweile fast im Schlaf,
da ich sie immer gerne zu verschieden Feiern
oder 
Sommerfeste mitnehme.
(Erfolgsgarantie mit Gewähr!)


Liebe schwitzige Grüße

und
Salut... Eure mellimille




Freitag, 14. Juni 2013

Der perfekte Mohnkuchen... Besteht denn Suchtgefahr?



Mein Mann liebt Mohnkuchen!
Für ihn ist ein Stück Mohnkuchen
 an jedem Kuchenbuffet
die erste Wahl.

Da ich ja letzte Woche 
ausser Gefecht gesetzt war
durch eine Angina,
hatte ich viiiiiel Zeit
und
blätterte meine
angesammelten 
'LECKER BAKERY 1-3' 
auf meiner Couch liegend durch
und 
entdeckte dieses
Mohnkuchenrezept!




Dieser Mohnkuchen lächelte mich
geradezu an und rief ganz laut:

'Back mich
und 
bedanke dich damit bei deinem Mann,
weil er
den Haushalt so toll geschmissen hat 
in der letzten Woche!'

Also ran ans Werk!



Der perfekte Mohnkuchen
180 g Butter
5 Eier (Gr. M)
200 g gemahlene Haselnüsse
70 g Rohrzucker
250 g Mohnfüllung (Backfertig)
ca. 5 EL frisch gepresster Orangensaft
3-4 EL Aprikosenkonfitüre oder Quittengelee zum Bestreichen 
Eine Springform von 26 cm Durchmesser einfetten.
Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.
 5 Eier trennen und das Eigelb mit den Nüssen, dem Rohrzucker und der Mohnfüllung, dem Orangensaft und der geschmolzenen Butter mit einem Rührgerät verrühren.
 Eiweiß steif schlagen und unter die Kuchenmasse heben.
 Jetzt den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 175° C 45-60 Minuten backen. (Je nach Ofen!)
 Der Teig sollte nicht mehr wackeln und der Rand des Kuchens ist etwas dunkler als der Rest.
 Den Mohnkuchen 10 Minuten auskühlen lassen.
Den noch warmen Kuchen mit der Aprikosenkonfitüre/Quittengelee bestreichen. 




Es war der weltbeste Mohnkuchen,
den wir er je gegessen haben hat.

Das Rezept ist easypeasy
und 
dieser Kuchen macht happy...

...und süchtig???




Oft wird behauptet, 
das Mohn abhängig machen könnte....

Also schnell bei wikipedia schlau gemacht:

"In Schlafmohnsamen können geringe Mengen an Opiaten enthalten sein.
So wurde der Verzehr von mohnhaltigen Nahrungsmitteln
 in deutschen Gefängnissen untersagt,
 da dieser bei Urinproben auf Opiate zu positiven Resultaten führen kann und nicht unterschieden werden kann,
 ob das Ergebnis durch Rauschgiftkonsum
 oder den Verzehr der genannten Nahrungsmittel 
Zustande kommt.

Bei Mohnkuchen und Mohnbrötchen können die Opiate durch die Erhitzung im Ofen unschädlich gemacht werden."

Gut zu Wissen!




Also können wir 
ohne großer Bedenken weiter schlemmen!

Obwohl... 
..so lecker wie der Kuchen ist war,
besteht schon 
Suchtgefahr!



Liebste Grüße 

und 
Salut.... Eure mellimille


Sonntag, 9. Juni 2013

....wenn die Kleinen groß werden : Blue Ombre Cake und ein Sweet Table für Shopping Queens


Wer Kinder hat,
kennt vielleicht dieses Phänomen:
bevor man Mutter wurde
war man zeitlos,
ich neige dazu zu sagen 
alterlos!

Die Jahre plätscherten vor sich hin
und man hatte noch alle Zeit der Welt.
Man wurde nicht älter und hatte das Gefühl
ewig 20 zu sein.

...und dann kamen die Kinder:
An ihnen sieht man,
wie die Zeit vergeht!

- Schwups -
...schon wieder ein Jahr vergangen!

War nicht eben erst der 1. Kindergartentag?
Und die Einschulung?! 
War die nicht erst gestern?

Meine "Große" feierte ihren 11.Geburtstag
und ich kann mich noch erinnern
wie ich alles geplant und organisiert habe
für ihren 1.Geburtstag....

....wie wäre es gestern gewesen!


Natürlich feiern 11-jährige einen anderen Geburtstag 
als 1-jährige!

Die Winnie Pooh-Figuren bleiben in meinem Schrank,
(Ich kann mich einfach nicht von ihnen trennen!)
Luftballons sind kindisch
(Aha!)
und
es muss was Supercooles her!
(Na bravo!)

Eine Party wie von Topmodels!
Oder Shopping Queens!
Mit viel Klimbim..
...und Action!
("Nix langweiliges!")

So entsatnd die Idee,
eine Shopping Queen Party zu feiern,
mit dem Motto:

Sportlich,Sportlich!
Style Dich für einen Tag im Kletterpark!

Da shopping hungrig macht
und 
man für den Kletterpark gestärkt sein muss,
gab es natürlich auch etwas zu Essen:

Ein Pink Blue Ombre Cake
und ein Sweet Table
mit verschiedenen
Knabbereien!




Ideen für den Sweet Table habe ich mir 
von Rebecca
und ihrem inspirierenden Blog
geholt!

Rebecca macht einfach traumhafte Sweet Tabels
und 
ihre Ideen zu den verschiedenen Themen
sind so kreativ und edel umgesetzt,
dass ich mir jedesmal stundenlang ihre Bilder
anschauen könnte!

So gab es auf meinem Sweet Table:
- Tiramisu Cupcakes
- Mini Pizzen
- Spaghettisalat
- Panna Cotta mit Mangomus
- Pizzabrötchen mit Dip
- Apfeleistee






Die Rezepte findet Ihr *HIER* !!!

In den kleinen Give Away Tütchen
war alles für kleine 
Shopping Queens:
Mini-Lippenstift,Nagellack,Parfumpröbchen,
Armbänder im angesagten Neonlook,
etwas Schoki und
Nailtattos!


Voll im Trend liegt ja zur Zeit
Photo Booth!
Ich habe es auf verschiedenen Blogs schon gesehen
und die entstandenen Bilder sind wirklich 
ein Genuss!

Also haben wir auch einen kleinen 'Fotoautomaten'
aufgebaut 
und 
verschiedene Utensilien dazu gelegt.

Im Internet gibt es unheimlich viele 
Free Printabels zu diesem Thema
und man muss sie sich nur noch ausdrucken und ausschneiden.

Die Mädels hatten ihren Spaß daran,
sich immer wieder neue Kostümierungen auszudenken
und sich dann gegenseitig zu knipsen!

Eine Riesengaudi!!!




......wirklich: 
eine Riesengaudi für Groß und Klein!


Die Pink Ombre Torte
wurde wegen einer Blaufavoritisierung
eine Blue Ombre Torte
und
weil Shopping Queens keine Buttercreme mögen,
gabe es eine Schmandcreme für die Torte.

Ich war begeistert,
wie toll die Schmandcreme ihr Muster behalten hat
und nicht verlaufen ist!



Blue Ombre Cake
mit 
Schmandcreme
und 
Blaubeeren

Teig:
300 g weiche Butter
280 g Zucker
6 Eier
50 ml Buttermilch
2 Tl Backpulver
220 g Mehl
100 g Speisestärke
blaue Speisefarbe

Creme:
800 ml Schlagsahne
800 g Schmand
4 Päckchen Vanillezucker
4 Päckchen Sahnesteif
250 g Blaubeeren

Teig:
300 g Butter mit Zucker 5 Minuten schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier,dann die Buttermilch unterrühren.
Backpulver,Mehl und Stärke verrühren und kurz unterrühren.
Teig vierteln und auf 4 Schüsseln verteilen.
Drei Teige mit der Speisefabe in verschiedene Blautöne einfärbe.
Von zart über hellblau und kräftiges Blau.

Backofen vorheizen auf 150°C Umluft.
Springform mit Backpapier auslegen 
und nach und nach je eine Teigportion backen.
Je Teigportion für 25-30 Minuten Backzeit.

Die Böden vollständig auskühlen lassen.

Creme:
Schmand mit dem Vanillezucker glatt rühren.
Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.
Sahne unter den Schmand rühren.
Hälfte der Creme mit 125 g Blaubeeren verrühren.
Andere Hälfte zum Garnieren zurücklegen.

Die Cremehälfte mit den Blaubeeren auf die drei
eingefärbten Böden verstreichen und die Böden von 
kräftig nach hellblau aufeinandersetzen
und mit dem ungefärbten Boden abschließen.

Torte rundherum mit der Creme dünn einstreichen.
Restliche Creme in einen Spritzbeutel mit Rosentülle füllen
und Torte mit Wellenmuster verzieren.
Mit restlichen Blaubeeren verzieren.
Für 2 Stunden kalt stellen.


Blaue Grüße

und
Salut...Eure mellimille