Dienstag, 26. Februar 2013

Ich wär' so gerne Millionär.... Millionärsschnitten



 Als ich dieses Rezept sah,
stellte sich mir sofort die Frage:

"Warum heißt die Millionärsschnitte eigentlich Millionärsschnitte?"





Als mögliche Lösung kamen mehrere Varianten in Betracht:

a). Diese Schnitten werden nur in den feinsten Kreisen gereicht.

b). Diese Schnitten haben eine Millionen Fans auf der ganzen Welt.

c). Diese Schnitten haben mindestens eine Millionen Kalorien.

d). Diese Schnitten hat man einmal gemacht 
und auf bitten und betteln der Anderen, 
muss man sie in seinem ganzen Leben 
 bestimmt noch eine Millionen mal machen.




Nach dem ersten Bissen wußte ich,
die Antwort:

Würde ich irgendwann einmal
 bei Günther Jauch auf dem Stuhl sitzen
und 
meine eine Millionen Euro Frage wäre:
"Warum heißt die Millionärsschnitte eigentlich Millionärsschnitte?"

wüßte ich gleich die Antwort 
und wäre
Millionär!


....denn 'D' ist eindeutig die richtige Antwort!




Millionärsschnitten

175 g Mehl
125 g Butter (zimmerwarm)
50 g brauner Zucker
Belag:
50 g Butter
50 g brauner Zucker
400 g Kondensmilch
150 g Vollmilchschokolade

Teig:
Eine Backform von ca. 24 cm Seitenlänge mit Backpapier auslegen
oder einfetten.

Mehl mit der Butter verreiben bis ein krümeliger Teig entsteht.
Zucker zufügen und zu einem glatte Teig verarbeiten.
Teig in die Form einpassen und mit einer Gabel mehrmals einstechen.
Teig bei 190°C ca. 20 min. goldbraun backen. 
In der Form abkühlen lassen.

Belag:
Butter,Zucker und Kondensmilch in einer beschichteten Pfanne 
bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren erhitzen 
bis die Mischung kocht.
Bei reduzierter Hitze ca. 5-8 Minuten köcheln lassen 
bis der Karamell hellbraun und dickflüssig ist und
sich vom Pfannenrand löst.
Auf den Teigboden geben und richtig abkühlen lassen!

Schokolade schmelzen und über den Karamell verteilen.
Die Schnitten erneut abkühlen lassen
und vor dem Servieren in Schnitten oder Würfel schneiden.





*Money,money,money,must be funny*-Grüße

und

Salut... Eure mellimille

Freitag, 22. Februar 2013

Summ,Summ,Summ,Bienchen summ herum: Bienenstich-Cupcakes



....and proudly to present:
Der Bienenstich-Cupcake
aus der neusten LECKER Bakery.

Dieser Cupcake vervollständigt hiermit
meine'Geburtstagsgästeliste'!


Die Zubereitung der Bienenstich-Cupcakes
macht ein wenig Arbeit,
aber der Genuss belohnt einen dafür!


Der Geschmack erinnerte mich an meine Kindheit:

Damals gab es in unserem Ort kein Café 
oder eine Konditorei,
wo man schnell mal einen Kuchen kaufen konnte.

Deswegen war die Freude
(gerade bei uns Kindern)
besonders groß,
wenn der Freitag sich näherte.

Denn freitags kam das 
"Bäckerauto"!



Das "Bäckerauto"
hatte nicht nur Brot und Kuchen,
sondern auch Eier,Kartoffeln 
und Wurst aus der Pfalz....

...aber das interessierte uns Kinder nicht wirklich:
Wir waren einfach happy,
wenn uns Mama 2 DM in die Händchen drückte und 
wir uns was Süßes für das Wochenende holen durften.

Und für mich gab es nur 2 Dinge,
die ich freitags wirklich in Betracht zog:
Schokobanane
oder
Bienenstich!

Highlight des Wochenendes war es dann,
wenn noch zufällig die Biene Maja
im Fernsehen lief...
(oder Heidi oder Nils Holgerson oder...)



....und dieser Bienenstich-Cupcake ist für mich Kindheitserinnerung pur!




Bienenstich-Cupcakes
175 g + 200 g + 25 g weiche Butter
150 g + 100 g Zucker
Salz
Abrieb von einer halben Zitrone
3 Eier
100 g Naturjoghurt
75 g gemahlene Mandeln ohne Haut
2 Tl Backpulver
150 g Mehl
160 g Marshmallow Fluff
125 g Mandelblättchen
2 El Honig
4 El Schlagsahne

Backofen auf 150 °C vorheizen.
Papierförmchen in die Mulden eines Muffinblechs geben.

Teig:
175 g Butter,150 g Zucker,1 Prise Salz
und Zitronenschale mit dem Rührgerät ca. 5 min schaumig rühren.
Eier einzeln unterrühen.
Joghurt dazugeben.

Mandeln,Mehl,Backpulver mischen und unter die 
Eiermischung rühren. 
Teig in die Förmchen verteilen und ca. 25 min backen.
Anschließend die Cupcakes 10 min in der Form abkühlen lassen
und dann auf einem Gitter fertig auskühlen lassen.

Füllung:
200 g Butter ca. 5 min mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Marshmallow Fluff löffelweise unterrühren.
Von jedem Cupcake einen Deckel abschneiden
und die Buttercreme mit Hilfe eines Spritzbeutels auf 
den Cupcake geben.
Deckel aufsetzen und leicht andrücken.
Ca. 30 min kalt stellen.

Topping:
Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett anrösten und herausnehmen.
100 g Zucker bei schwacher Hitze karamellisieren.
Erst 25 g Butter und Honig unterrühren,
dann Sahne einrühren.
kurz aufkochen.
Mandelblättchen untermischen.
Mandeltopping noch heiß aud die Cupcakes verteilen.
Trocknen lassen.




Sentimentale Bienchen-Grüße
und
Salut....Eure mellimille




Dienstag, 19. Februar 2013

Schokosünde: Schokoladentörtchen


Nicht das Ihr denkt,
mein 'Ich-will-Süßes-Modus" wäre wieder auf on
und 
ich weiß,ich weiß:
dieses Rezept passt üüüüberhaupt nicht
in die Fastenzeit,....

.... aber ich hatte Euch ja versprochen,
neben der Mango-Torte auch noch meine anderen Geburtstagsgäste
vorzustellen.

Ein sehr beliebter Gast,
der leider viel zu früh weg war,
weil heißbegehrt:
Das Schokoladentörtchen!



Leider zog er sich für meine Feier
nicht das beste Ausgeh-Outfit an,
aber es kommt ja auf die inneren Werte an,gelle?!




Das Grundrezept habe ich aus der
Bakery Vol. 2,
habe es allerdings ein klitzekleines bißchen entschärft,
denn wer will schon am Morgen nach seinem Geburtstag feststellen,
dass diese kleinen Monster,
die die Klamotten über Nacht enger nähen,
wieder zugeschlagen haben?




Schokoladentörtchen

200 g Zartbitter-Schokolade

350 g Schlagsahne

250 g Mehl

2 EL (20 g) Kakaopulver

75 g Puderzucker

150 g Butter

1 Ei (Größe M)


175 g Schokolade hacken. 
Sahne erhitzen, vom Herd ziehen und Schokolade darin schmelzen.
Ca. 3 Stunden kalt stellen. 

Mehl, Kakao und Puderzucker in einer Schüssel mischen. 
Butter in Flöckchen und Ei zufügen. 
Erst mit den Knethaken des Händrührgerätes, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. 
Teig zu einer dicken Rolle (ca. 7 cm Ø) formen und diese in 10 Stücke schneiden. 
Jedes Stück auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche mit den Händen zu einem flachen Kreis drücken (ca. 11 cm Ø). 
Muffinform umdrehen und die Teigkreise über die umgedrehten Muffinsmulden stülpen,so das kleine Teigschalen entstehen.
Teig gut andrücken. 
Mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 25 Minuten backen.
Kurz abkühlen lassen, dann die Mürbteigböden/-schalen vorsichtig von dem Muffinblech lösen. 
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Schokosahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes kurz aufschlagen. 
Mit einem Spritzbeutel oder mit einem Löffel in die Törtchen geben,glatt streichen. 
Kalt stellen.
25 g Zartbitterschokolade schmelzen und über die Törtchen verteilen.
Kalt stellen.
Ca. 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen.


(eigentlich sind in dem Rezept noch 100 g mehr an Schokolade
und Creme Double und evtl. Schlagsahne obenauf....uiiiii)




Schokolastige Grüsse

und
Salut....Eure mellimille



Freitag, 15. Februar 2013

Purer Genuss:Laugenbrötchen mit zweierlei Dips


Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen,
da brauche ich einfach mal etwas Herzhaftes.

Nach Mango-Torte,Schokotörtchen und Cupcakes
zum Geburtstag,
Krapfen/Kräppel/Quarkbällchen und Co.
zu Fasching
und
Liebesäpfel,Pralinen und Törtchen
zum Valentinstag
MÜSSEN
meine Geschmacksknospen Salz schmecken!

Bloß nichts mit schmelzender Schoko
oder crunchy Krokant,...

....nein!

Lieber etwas ganz Pures!
Einfach,aber doch so Lecker!

Selbstgemachtes Laugengebäck.
Noch leicht warm.
Mit zweierlei Dips.
Oder Butter.

Sooooo leckerschmecker!




Das Rezept habe ich von meiner lieben Kollegin
und ich verspreche Euch:

Einmal Laugengebäck selbst gemacht,
greifst Du nie wieder zur TK-Brezel!
(Zur Notlösung vielleicht noch) ;-)

Und wenn du dann noch herausgefunden hast,
wie einfach sie in der Herstellung sind...

....gibt es kein Halten mehr!

Ratzfatz!


Laugenbrötchen

800g Mehl
1 Würfel Hefe
500 ml lauwarmes Wasser
1/2 Tl Zucker
2 Tl Salz
3 El Öl (neutral)
3-4 Tl Natron
1l Wasser

Aus Mehl,Hefe,Wasser,Zucker,
Salz und Öl einen Hefeteig herstellen
& gehen lassen.

Danach noch einmal durchkneten
und Brötchen formen.

1l Wasser mit Natron aufkochen und
die Brötchen 30 Sekunden darin kochen lassen.
Auf das Backblech (Backpapier) geben
und mit Salz oder Käse oder Saaten bestreuen.
Bei 200 °C ca. 20 min backen.





Möhrenaufstrich

1 kleine Zwiebel
250 Gramm Möhren 
80 Gramm Butter 
140 Gramm Tomatenmark 
1 TL Salz

Zwiebel und Möhren schälen und würfeln. 
( Muss nicht besonders fein gewürfelt werden.)

Die Zwiebel und Möhren in einem Topf mit der Butter dünsten
bis es bissfest ist. 
Das Tomatenmark und Salz dazugeben und dann mit einem Pürierstab
fein pürieren.



Kräuterdip

300 g Magerquark
200 g Schmand
100 g Saure Sahne
TK-Kräuter "8Kräuter"
Salz,Pfeffer

Magerquark mit Schmand und Saurer Sahne glatt rühren.
Kräuter dazugeben und kurz verrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.





.....oder einfach nur mit Butter!

Ein wahrer Hochgenuss!




Die fertigen Laugenbrötchen lassen sich auch wunderbar einfrieren.
Einfach die eingefrorenen Brötchen/Brezeln leicht anfeuchten
und für 10 Minuten bei ca. 100 °C in den Ofen geben.



Lasst es Euch schmecken
und
Salut.... Eure mellimille


Dienstag, 12. Februar 2013

Be my Sweetheart.... Liebesäpfel zum Valentinstag


Der 14.2. naht!

'Na und?!' sagen die Einen,
'Ohhhhhh!' sagen die Anderen.

Ich aber sage:
'VALENTINSTAG!'



Ich liebe es,
 an diesem Tag 
meine Lieben zu verwöhnen!

Kleine Geschenke,
Süßigkeiten
und kleine Überraschungen.



Und dieses Jahr ist es
ein kleine süße Überraschung
als Geschenk!

(3 in einem:
Geschenk,Süßigkeit
und Überraschung!)


Warum Liebesäpfel nicht in die Form bringen,
 so wie der Name es schon verspricht?!

Also ab auf den Dachboden
und aus der Weihnachtskiste
den Herzausstecher herausgefischt!



Pommes
D'amour

Zutaten:

äpfel 
(leicht säuerlich)
Zartbitterschokolade
neutrales Öl
Zuckerstreusel
Zuckerherzchen
Spiesse


Von den Äpfeln die runde "Backen"/Seiten abschneiden.
Mit einem Herzchenausstecher Apfelherz ausstechen.

Ca. 200 g Zartbitterschokolade langsam schmelzen
und 1 Tl Öl unterrühren.

Apfelherzen auf die Spiesse aufspiessen
und in die Schoko tunken.
Mit einem Löffel gleichmässig die Schokolade
über das Apfelherz fliessen lassen.

Auf ein Backpapier legen
und mit der Deko verzieren.
Trocknen lassen.

Liebe zum Verschenken!





..... und als ich schon so schön am Schoko tunken war,
mussten auch die Marshmallow-Herzen daran glauben!

Aber der Schokomantel 
steht ihnen Herzallerliebst,oder?!



Das ist sozusagen mein
Last-Minute-Valentinstag-Geschenketip!

Es geht ratzfatz
und
schmeckt einfach nur
Ober-Yummy!

Achtung Suchtfaktor!


Ich wünsche Euch einen
wunderschönen Valentinstag
und lasst Euch
von Euren Lieben
mal verwöhnen!



Herzallerliebste zuckersüsse Grüße
und
Salut....Eure mellimille


Mit diesem Rezept nehme ich
bei dem Valentinstag-Event
von Küchenplausch teil.



Sonntag, 10. Februar 2013

Geburtstag,Geburtstag,feier ich heut' (gestern)...mit Mango-Torte


Einmal im Jahr ist es soweit!
Da backe ich nicht für Andere,
sondern für MICH!

....Na gut,
ein bißchen auch für die Anderen,
denn an Geburtstagen ist
unser Haus gut besucht.

Und dieser Tag
war gestern!


Und wie Ihr eben schon auf dem Bild lesen konntet,
gefeiert wurde mit einer 
Mango-Torte.

(Ausserdem noch mit 
Schokotörtchen
und 
Bienenstich-Cupcakes.
Dazu aber erst nächste Woche.)


Ihr wisst es ja vielleicht schon:
Ich liebe ruckizucki Kühlschrank-Torten!

Dieses Rezept sprang mich direkt an
und schrie:
BACK MICH!

'Na gut!' dachte ich mir,
du sollst es dieses Jahr werden:
Meine Geburtstagstorte!


In null-komma-nix gemacht
und wirklich sehr gut geeignet
für stressige Tage vor dem Geburtstag.
(Man hat ja an solchen Tagen sonst nix zu tun,gelle?!)

Und in null-komma-nix
war am Tag der Tage
die Torte auch verschwunden:
In meinem Bauch
und in den Bäuchen meiner Gäste!

Perfekt!


Mango
Torte

150 g Löffelbiskuits, 75 g + 2 EL Amarettini-Kekse oder (schwedische) Haferkekse 150 g Butter, 2 reife Mangos,10 Blatt weiße Gelatine,3 El Orangensaft,500 g Schmand, 2 Päckchen Vanillezucker, 3 gehäufte EL (60 g) Zucker, 200 g Schlagsahne,1 großer Gefrierbeutel


Für die Mango-Torte Backpapier in eine Springform legen. 
Löffelbiskuits und 75 g Amarettini oder Haferkekse in einen Gefrierbeutel füllen und verschließen. Die Kekse mit einer Teigrolle fein zerbröseln.


Für den Tortenboden der Mango-Torte die Butter bei schwacher Hitze schmelzen und mit den Keksbröseln mischen.

Die Butter-Brösel-Mischung als Boden der Mango-Torte in den Formrand geben und leicht andrücken. Dabei am Rand ca. 2 cm hochdrücken. Den Boden der Mango-Torte 30 Minuten kalt stellen.

Das Fruchtfleisch der Mangos mit einem Messer ablösen.
 Fruchtfleisch mit einem Schneidestab pürieren,evtl. einen Rest der Mango für die Dekoration der Mango-Torte in Spalten schneiden.

4 und 6 Blatt Gelatine getrennt kalt einweichen. 
4 Blatt Gelatine ausdrücken, bei schwacher Hitze mit 3 El Orangensaft auflösen. 
2 EL Mangopüree einrühren, dann unter das übrige Püree rühren. 
Die Masse ca. 5 Minuten kalt stellen, bis sie zu gelieren beginnt.

Schmand, 2 Päckchen Vanillezucker und Zucker verrühren. 6 Blatt Gelatine ausdrücken und auflösen. 2 EL Schmandcreme einrühren ...
... dann unter die übrige Creme rühren. 200 g Sahne steif schlagen und unter die Schmandcreme für die Mango-Torte heben.

Die Hälfte der Creme auf den Tortenboden der Mango-Torte streichen. 
Die Hälfte des Mangopürees in Klecksen darauf verteilen und mit einer Gabel spiralförmig durchziehen. 
Mit übriger Creme und Püree ebenso verfahren. 
Die Mango-Torte anschließend ca. 3 Stunden kalt stellen.




Der Vorteil im Februar Geburtstag zu haben,
ist eindeutig der,
dass es draussen soooo kalt ist,
das man Unmengen von leckeren 
Mango-Kühlschrank-Torten
backen könnte,
ohne den Kühlschrank zu benutzen!

Dafür wird man später 
vom exotischen Genuss
der Torte(n) 
verwöhnt!
Yummy!



Kalte Exotik-Grüße
und
Salut....Eure mellimille


P.S. Rezept habe ich bei lecker.de gefunden