Donnerstag, 27. August 2015

Sommer pur: Griessflammeri auf Aprikosengrütze


Vor einiger Zeit kam die Anfrage, ob ich Lust hätte, ein neues Produkt von *SweetFamily/Nordzucker zu testen. Da ich gerne neue Produkte ausprobiere um mir ein eigenes Bild darüber zu machen, habe ich sehr gerne dieser Kooperation zugestimmt.
Bei dem Produkt handelt es sich um ein Fix für fruchtige Desserts wie z.B. Rote Grütze, dass ohne Kochen bindet. Frische Früchte können schnell und einfach zu Kompott, Grütze, Topping, Sauce oder Kuchenfüllung verarbeitet werden.


Perfekt für diesen heißen Sommer, wenn man Lust auf frische Früchte hat und nicht ewig in der Küche stehen will...
Genau so schnell und fast wie von alleine gemacht, funktioniert auch mein Griessflammeri. Es muss nach dem Kochen nur noch in den Kühlschrank gestellt werden und fertig ist ein locker, leichter und fruchtiger Sommergenuss, den man auch herrlich mitnehmen kann wie z.B. ans Meer oder zum Picknick...


Griessflammeri
auf Aprikosengrütze

Für die Aprikosengrütze:
80 Gramm *Fix für fruchtige Desserts
350 Gramm Aprikosen
------------
Für das Griessflammeri:
3 Blatt weiße Gelatine
500 ml Milch
100 g Zucker
Mark einer 1/2 Vanilleschote
eine Prise Salz
80 g Weichweizengrieß
abgeriebene Schale von einer 1/2 Orange
und einer 1/2 Zitrone
250 g Sahnequark
1 Ei
400 g Sahne

Zubereitung:
Für die Grütze 250 Gramm Aprikosen waschen, putzen und in einen hohen Rührbecher geben. Zu den Früchten 80 Gramm Fix dazu geben und mit einem Pürierstab 15 Sekunden pürieren. Die restlichen 100 Gramm Aprikosen ebenfalls waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden, dann mit einem Löffelunter die Grütze mengen. Ca. 15 Minuten ziehen lassen, bis die Fruchtmischung eindickt.

Für das Flammeri die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Milch zusammen mit dem Zucker, Vanillemark, Salz, Orangen-und Zitronenabrieb zum Kochen bringen. Von der Kochstelle nehmen und den Grieß einrühren. Nun noch einmal die Grieß-Milch-Mischung aufkochen lassen und anschließend 5 Minuten bei kleiner Hitze quellen lassen. Die Gealtine gut ausdrücken und in den heißen Grieß geben und unterrühren. Nun den Sahnequark und das Ei unterrühren. Zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.
Wenn der Grieß schön kalt ist, die Sahne steif schlagen und unter die Grießmasse heben. Erst die Grütze und dann das Griessflammeri in Dessertgläser schichten.


Ich finde das *'Fix für fruchtige Desserts' sehr praktisch und werde es bestimmt noch öfter in meiner Küche verwenden. Auch für Toppings auf Cupcakes oder Torten kann ich es mir sehr gut vorstellen und werde es einmal ausprobieren. 


Ich wünsche Euch noch eine schöne, sweety 'n fruity Sommerzeit und
Salut... Eure mellimille

*Werbung/ Vielen Dank an die Firma Sweet Family, die mir das Produkt zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung wird davon nicht beeinflusst.

Donnerstag, 20. August 2015

...lasst uns doch heute einmal ein Zucchini-Cappuccino schlürfen...


Kennt ihr auch die Problematik von selbstgezüchteten Zucchinipflanzen? Erst freut man sich, wie schnell diese kleinen Pflänzchen wachsen. Dann folgt das große Bewundern der ersten gelben Blüte. Wenn man das erste grüne Mini-Zucchini erblickt, springen wir vor Freude in die Luft. Aber dann.... ja dann... dann folgt die zweite Zucchini, dann die dritte, dann die vierte und am Ende sind es so viele, dass man sie gar nicht mehr zählen mag. Die Kollegen lehnen inzwischen bestimmt, aber noch freundlich ab ( weil sie selbst vor dieser Problematik stehen), die Nachbarn lächeln nur noch notgedrungen nett, bevor sie dann mit 2-3 Kg Zucchini von uns überreicht im Haus verschwinden, und die Kinder stöhnen, wenn es schon wieder Zucchinikuchen gibt!


Damit es in unserem Hause nicht immer nur Zucchinikuchen geben muss, war ich sehr froh dieses Rezept in meiner Zeitschrift gefunden zu haben und musste es auch gleich testen:
Zucchini-Cappuccino! Schnell gemacht. Sehr leicht und lecker bei diesem warmen Sommerwetter. Und eine perfekte Hilfe bei der Vernichtung der Zucchinischwemme.


Zucchini-Cappuccino
Zutaten:
1 Zwiebel
1Knoblauchzehe
2 El Olivenöl
800 ml Gemüsefond
500 g Zucchini
200 g Schlagsahne
Salz,Pfeffer,Paprikapulver
200 ml Milch
frisch geriebene Muskatnuss

Zwiebel und Knoblauch abziehen und beides fein würfeln.Zucchini waschen, putzen und auch klein schneiden. Zucchini, Zwiebel und Knoblauch im heißen Öl andünsten. Mit den Gemüsefond ablöschen und die Sahne dazu geben. Ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Die Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
Die Milch erhitzen, mit Salz und Muskat würzen und mithilfe eines Milchaufschäumers oder Pürierstab schaumig aufmixen. Die Suppe in Tassen füllen und jeweils etwas Milchschaum darauf verteilen. Mit frisch geriebenen Muskat garnieren und gleich servieren.

( Nach einer Idee aus 'meineFamilie&Ich-Books Nr.7/2015)


Dazu passt perfekt in Olivenöl und Knoblauch leicht geröstete Baguettescheiben oder ein Olivenciabbata und ein eisgekühlter leichter Weißwein... Die wunderbare Kombi für die lauen Sommerabende.


Was macht ihr so mit Euren Zucchinis?! Habt ihr irgendwelche Ideen für mich?! Dann als her damit... 
Salut... Eure mellimille




Freitag, 14. August 2015

Rucki-Zucki-Tartlettes mit Mousse au Citron


Wie schon im letzten Monat durfte ich auch diesmal die Degusta-Box testen. Viele Leckereien fand ich wieder in der Box und es fühlt sich jedesmal ein wenig nach Weihnachten an, wenn der Postbote klingelt und uns unser Paket überreicht. Man weiß nie, was genau darin ist und doch ist immer wieder für jeden von uns etwas dabei. (*klick)
Dieses Mal waren wir schwer angetan von dem *Moussezauber von Diamant.


Den *Moussezauber gibt es in den Sorten „Milch“, „Joghurt“ und „Frucht“. Das Besondere: Jeder entscheidet selbst, welche Mousse er aus den Basisprodukten zaubert, denn es gibt keine vorgeschriebenen Geschmacksrichtungen. Einfach für eine Basissorte entscheiden, Milch, Joghurt oder Früchte mit passendem *Moussezauber und Zutaten nach Wahl aufschlagen, kühlen, fertig.


Weil zum Sommer immer wunderbar Zitrone passt, habe ich mich für eine Zitronen-Joghurt-Mousse entschieden, die ich dann auf Mürbe-Tartlettes gegeben haben. Ich kann es Euch nur empfehlen: ein wahrer Frischekick. Genau das Richtige bei 36 Grad (...und es wird noch heisser...).


Tartlettes mit Mousse au Citron
Zutaten:
*eine Packung 'Moussezauber' auf Joghurt-Basis (2 Beutel)
150 g Griechischer Joghurt
100 ml Zitronensaft
Mürbe-Tartlettes

Zubereitung:
Den Joghurt zusammen mit dem Zitronensaft, dem Zucker und den 2 Beutel Moussezauber in einen hohen, schmalen Rührbecher geben. Mit einem Handrührgerät erst kurz auf der niedrigsten Stufe verrühren und anschließend 2 minuten auf der höchsten Stufe cremige aufschlagen. Für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Mousse mit einem Esslöffel auf die Tartlettes aufbringen und mit einer frischen Zitronenscheibe und etwas Minze dekorieren. Sofort servieren.


Wie ist es denn bei Euch so? Steht ihr bei diesem Wetter auch so ungern lange in der Küche? Ich freue mich immer, wenn ich ruckizucki wieder draussen bin und trotzdem was Leckeres gezaubert habe...
Salut... Eure mellimille

* Werbung/Kooperation: Die Degusta-Box wurde mir gratis zum Testen zugesendet. Vielen lieben Dank an das Degusta-Team.
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflußt.

Freitag, 7. August 2015

White Dinner... Weiße Eisschokolade mit Mandelcrunch


Die liebe Tina Tausendschön veranstaltet ein White Dinner Event und wir sind alle eingeladen, daran (virtuell) teilzunehmen. Diese Chance lasse ich mir nicht entgehen, denn träume ich doch seit meiner Kindheit einmal bei einem solch spektakulären Fest dabei zu sein: 
Als junges Mädel hatte ich ein traumhaftes weißes Spitzenkleid, dass sich beim Tanzen wunderschön mitdrehte und bei jedem Schritt, um meine Beine schwingte. Damals sah ich bei unserem Frisör auf dem Frisierstuhl sitzend, in einer Zeitschrift einen kleinen Artikel über das 'Diner en blanc'. Die Weltstadt Paris mit seinen geheimen Treffen zu einem riesigen Picknick ganz in weiß. Alle bringen Tische und Stühle mit, sind ganz in weiß gekleidet und schlemmen ein dreigängiges Menü bestenfalls auch ganz in weiß... da war mein Traum geboren, einmal mit meinem weißen Spitzenkleid dort an einer weißen Tafel zu sitzen und zu schlemmen.


Na gut, knapp 25 Jahre später passt das Kleid nicht mehr so wie es sollte und es ist inzwischen leider dem Altkleidersack zu Opfer gefallen, aber der Traum vom White Dinner besteht immer noch.
Also nutzte ich die Gelegenheit und feierte mit meinen Lieben ein kleines, privates 'Diner en Blanc' in unserem Garten. Mit viel Weiß, romantischem Kerzenlicht und Sitzkissen haben wir schnell die passende Stimmung gezaubert und für den weißen Gaumenschmaus hatte ich mittags auch schon gesorgt: eine weisse und exotische Eisschokolade, die es für mich und meinen Mann mit einem ordentlichen Schuß sein durfte...




Weiße Eisschokolade
mit Mandelcrunch

Zutaten:
200 g weiße Schokolade
400 ml cremige Kokosnussmilch
500 ml Milch
Batida de Coco
ca. 20 Eiswürfel oder Crushed Ice
.................
2 El Zucker
100 g gehackte Mandeln



Zubereitung:
Die weiße Schokolade grob hacken und zusammen mit der Kokosnußmilch in einem kleinen Topf bei mittleren Hitze erwärmen. Unter Rühren die Schokolade zum Schmelzen bringen. Die Mischung abkühlen lassen und für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Für den Mandelcrunch den Zucker in einer Pfanne bei kleiner Hitze flüssig werden lassen (nicht braun werden lassen!) und die Mandeln hinzufügen. Kurz mit anrösten lassen und dann auf ein Backpapier geben. Dort die Mandelmasse erkalten lassen.
In einen Standmixer die Eiswürfel crushen. Milch und Schoko-Kokos-Mischung dazu geben. Noch einmal kurz alles miteinander mixen. 
Für Erwachsene einen großzügigen Schuß Batida de Coco in ein Glas geben und mit der Eisschokolade aufgiessen. Etwas Mandelcrunch oben auf geben und gleich servieren.


So schön war unser kleines Mini-White-Dinner...
Mehr braucht es manchmal nicht um glücklich zu sein. Lange saßen wir noch draussen beisammen und haben geschlürft, gelacht und gebabbelt. Dabei haben wir beschlossen, dass es nun während der Sommerzeit ein-bis zweimal im Monat ein kleines 'Dinner en Blanc' in unserem Garten geben wird. Eben ganz in weiß....


Ich grüße Euch und schlürfe ein Schlückchen für Euch mit...
Salut... Eure mellimille


Sonntag, 2. August 2015

Blaubeerblaue Icetea-Time mit Mini-Blaubeerenpavlovas und Zitronen-Blaubeer-Eistee


It's Tea Time! It's Icetea-Time!
Und ich freue mich wahnsinnig, an der Teetafel von 'Little Red Temptations' und 'Suessblog' Platz zu nehmen. An jedem ersten Sonntag des Monats findet bei Christine und Ilona eine virtuelle Tea Time statt und verschieden liebe Bloggerkollegen und -kolleginnen kommen zu Besuch vorbei.
Diesen Monat wird es blaubeerblau und weil wir Sommer haben, gibt es noch einen blaubeerblauen Eistee dazu.
Zum Eistee reiche ich Euch Mini-Pavlovas, die mit griechischer Joghurtsahne, Blaubeersirup und frischen Blaubeeren gefüllt sind. 
Einfach herrlich erfrischend für eine Five o'clock - Teatime im Sommer.



Weil man sich im Sommer ungern länger in der Küche aufhält, hat der Blaubeersirup gleich 2 Funktionen: Zum einen brauchen wir ihn für unsere Mini-Blaubeerpavlovas und zum anderen nehmen wir ihn zum Süßen unseres Eistees. Der Tee bekommt dadurch eine ganz irre Farbe...
Deswegen empfehle ich Euch, gleich die doppelte Menge an Sirup einzukochen:


Blaubeersirup
150 g Tk-Heidelbeeren
100 g Zucker

Heidelbeeren unaufgetaut mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Ca. 5-10 Minuten leicht köcheln lassen und anschließend abkühlen lassen.
(Diese Sirupmenge reicht für die Füllung der Pavlovas und für ca. 2 Gläser Heidelbeer-Zitrone-Eistee.)


Mini-Blaubeerenpavlovas
4 frische Eiweiß (L)
200 g Zucker
3 Tl Speisestärke
1 1/2 Tl heller Essig
-----------
400 ml Schlagsahne
150 g griechischer Joghurt
1 x Vanillezucker
Heidelbeersirup
Frische Heidelbeeren

Das Eiweiß mit dem Handrührgerät steif schlagen. Dabei nach und nach den Zucker einreisen lassen.
Wenn das Eiweiß steif ist, wird die Speisestärke und der Essig dazu gegeben und so lange gerührt bis das Eiweiß glänzt und Spitzen bildet.
Den Backofen auf 100°C vorheizen. 
Das Eiweiß mit der Hilfe eines Esslöffels kreisrund auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Menge reicht für ca. 9 Mini-Pavlovas. Bitte dabei achten, dass mit dem Löffel in der Mitte der Pavlovas eine Mulde geformt werden muss, damit später die Füllung Platz darin findet.
Für eine Stunde bei 100°C backen, anschließend eine weitere Stunde bei 80°C.
Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Für die Füllung die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter den griechischen Joghurt heben. Den Heidelbeersirup bis auf 4 El  dazu geben und mit einer Gabel spiralförmig unterheben.
Die Pavlovas anrichten und den restlichen Sirup darüber träufeln und mit frischen Heidelbeeren belegen. Gleich servieren!


Zitronen-Blaubeer-Eistee
(Für 2 Gläser á 400 ml)
2-4 El Heidelbeersirup
1 l Wasser
5 Beutel Grüner Tee-Zitrone
Eiswürfel
Heidelbeeren

Das Wasser zum Kochen bringen und den Tee darin ca. 5 Minuten ziehen lassen.
Anschließend den Tee etwas abkühlen lassen. 
In ein hohes Glas die Eiswürfel, ein paar Heidelbeeren und je nach gewünschter Süße 1-2 El Sirup dazu geben. Mit dem Tee aufgießen.


Ich hoffe, Euch gefällt mein kleiner Beitrag zur Tea Time von Ilona und Christine. Schaut doch einmal bei den Beiden vorbei: Bei Ilona gibt es Moosbeerenpie und einen Zitronenkucheneistee und bei Christine findet Ihr einen leckeren Blueberry Frozen Yogurt .

Wenn wir gerade über Tee sprechen... Wie sieht es bei Euch aus? Trinkt Ihr eigentlich genug bei diesem Wetter? Ich trinke ja leider eher wenig, aber im Sommer klappt es mit selbstgemachten Eistees relativ gut, meinen Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen. 
Nächste Woche soll es wieder richtig heiß werden: Trinken nicht vergessen!



Lasst es Euch gut gehen und macht doch auch mal wieder 'blau'...!
Salut... Eure mellimille

Montag, 27. Juli 2015

Cherry, Cherry, Lady...ähmmm...Neee, sondern Cherry-Oreo-Cupcakes




Ich weiß, ich weiß! Es ist bestimmt saublöd, aber wenn ich das Wort 'Cherry' höre, habe ich sofort den Ohrwurm von Modern Talking im Sinn... und ich werde ihn den ganzen Tag auch nicht mehr los. Das es nicht nur mir so geht, sondern das es sich hierbei um einen ganz gemeinen Modern Talking-Anschlag mit schnell verbreiteten Cherry-Lady-Viren handelt, könnt ihr auch bei meiner lieben Bloggerkollegin Andrea nachlesen. Ihr geht es nämlich ganz ähnlich wie mir.....


Aber deswegen auf Cherry...ähmmm... Kirschen verzichten?! Never ever!!! Da muss ich eben nun mal durch und versuche mich mit anderen einschlägigen Hits aus der Food-Music-Szene abzulenken wie z.B. dem 'Lemon Tree', den 'Strawberry Fields' oder der 'Carbonara'. Aber soll ich Euch was verraten? Viel besser sind diese ganzen Hits auch nicht: Einmal im Ohr wollen sie einfach nicht mehr raus...


Cherry-Oreo-Cupcakes
Zutaten für ca. 14 Stück:
14 Oreos
100 g Zucker
100 g Butter
3 Eier
1 Prise Salz
220 g Mehl
3 Tl Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
400 g Sauerkirschen
--------
2 Becher Schlagsahne
2x Vanillezucker
2x Sahnesteif
Schokoraspel


Kirschen waschen und entsteinen.
Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen. Das Eigelb und das Salz unter die Butter-Zucker-Masse rühren. 
Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. 
Die Mandeln unterheben. Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unterheben.
Backofen auf 200°C vorheizen. 
Jeweils ein Oreo in ein Papierförmchen legen. Den Teig in die Förmchen füllen. Nur etwa 3/4 voll füllen, denn die Kirschen werden oben auf verteilt. 
20-25 Minuten backen, allerdings noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen. Auskühlen lassen.
Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen und mit einem Spritzbeutel auf die Muffins geben. Mit Schokoraspel bestreuen.


...und 'Wetten dass', das Ihr heute eines von den oben genannten Liedern nicht mehr aus dem Kopf bekommt....
Wohlklingende Grüße und Salut.... Eure mellimille

P.s. Diese leckeren Cherry-Oreo-Cupcakes passen super zum 'Ich backs mir'-Thema des Monats

ichbacksmir

Samstag, 18. Juli 2015

Safrangelber Milchreiskuchen mit Blaubeerkompott



Geht es Euch gerade genauso wie mir?! Eigentlich noch eine Woche bis zu den hessischen Sommerferien, aber der Ferienmodus ist schon seit 3-4 Wochen eingeschaltet... Die Sonne lacht vom Himmel, wir sind den ganzen Tag im Garten, die Kinder (und auch ich) gehen viel zu spät ins Bett, weil wir abends ewig draussen sitzen und Karten spielen oder Outdoor-Kino geniessen.
Seit 2 Wochen gibt es nur noch Hitzefrei für die Mädels und keine Hausaufgaben auf. Statt dessen viele Ausflüge und Projektwochen. Wir pflegen hier also gerade einen easy lazy Lebensstil.
Und genau so muss es gerade auch in der Küche sein: einfach, nicht viele Handgriffe und trotzdem lecker....


Vor kurzer Zeit habe ich Euch ja schon diese Buch vorgestellt, dass sich inzwischen zu meinem Lieblingssommer-Kochbuch entwickelt hat. Viele leckere Kleinigkeiten, die schnell gemacht sind, mit wenigen Zutaten und mit dem gewissen Schwedenfeeling daher kommen... (zum Beispiel HIER).
Genau wie dieser Milchreiskuchen mit Safran und Mandeln, der mit Schlagsahne und Kompott serviert wird.


Milchreiskuchen mit Blaubeeren

1 Liter gekochter Milchreis
65 g gehackte Mandeln
150 g Sahne
3 Eier
1 Tl Vanillezucker
2 g Safran
3 El Zucker
etwas Butter für die Form

Zum Servieren
Schlagsahne
Blaubeerkompott

Den Milchreis nach Packungsanleitung oder Familien-Geheim-Rezept garen.
Backofen auf 175°C vorheizen. 
Mandeln, Sahne, Eier, und Vanillezucker unter den Milchreis mengen. Safran und Zucker mischen und unter die Masse rühren. Den Teig in einer eingefetteten Auflaufform etwa 20 Minuten backen.
Abkühlen lassen.
Den Milchreiskuchen mit Schlagsahne und Blaubeeren servieren.



Der Milchreiskuchen schmeckt auch leicht warm mit Kirschgrütze oder mit Stachelbeeren oder mit Erdbeeren oder mit Brombeeren oder oder oder.....
Ausgekühlt und in Stücke geschnitten lässt sich der Kuchen wunderbar für ein Picknick, fürs Freibad oder mit an den See mitnehmen.


Ich wünsche Euch ein wunderschönes, easy, lazy Wochenende 
und Salut... Eure mellimille