Freitag, 20. Mai 2016

Wenn Kleine groß werden..... Zitronenlimokuchen


Geburtstage werden im Hause mellimille immer groß gefeiert. Obligatorische Dinge wie Kerzen, Blumen, Luftballons und Geschenke dürfen natürlich nicht fehlen. Genauso sieht es auch mit dem Geburtstagskuchen aus! Jeder hat seinen eigenen Lieblingsgeburtstagskuchen bei uns, doch kleine Abänderungen sind schon erlaubt. 
Und so wurde letztes Wochenende zum 14. Geburtstag meiner Großen kein Fantakuchen gereicht, sondern ein Spritekuchen. Ausserdem gab es nicht nur Mandarinen, sondern auch noch Erdbeeren unter die Schmandschicht und fertig war der Geburtstagskuchen.
Das Geburtstagskind und die Gäste waren begeistert.



Zitronenlimokuchen
(Spritekuchen)
Zutaten für den Teig:
 250 g Mehl
250 g Zucker
1/8 l neutrales Öl
150 ml Zitronenlimo 
4 Eier
3 Tl Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Zitrone

Für die Creme:
400 g Schlagsahne
400 Schmand
5 x Vanillezucker
2 Päckchen Sahnesteif

2 Dosen Mandarinen
300 g Erdbeeren
2 El Zucker
Zimt-Zucker

Zubereitung:
Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Mit 2 El Zucker vermischen und zur Seite stellen.
Aus Eier, Zucker, Öl, Sprite, Zitronenabrieb, Mehl und Backpulver einen Rührteig zubereiten. Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft auf einem Backblech mit Rand für ca. 25 min. backen.
Den ausgekühlten Boden mit den abgetropften Mandarinen und den Erdbeeren belegen.

Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen, den Schmand unterheben und die Masse auf dem Kuchen mit den Mandarinen verteilen. Zimt und Zucker mischen und den Kuchen damit bestreuen.
(Für eine runde Torte, habe ich mit einem Tortenring eine rundes Stück aus dem fertigen Blechkuchen ausgestochen.)


Ja, nun ist meine Große schon 14 Jahre alt! Mir kommt es so vor, als sei es erst gestern gewesen. 
Habe ich ihr nicht erst gestern noch die Windeln gewechselt, die Haare geflochten und das Milchflächen zubereitet?!
Am Abend vor ihrem Geburtstag, wenn ich das Wohnzimmer für sie schmücke und den Kuchen backe, gehe ich immer noch einmal in Gedanken den Abend vor ihrer Geburt durch. Was war das für eine Aufregung...
Und nun habe ich einen Teenie neben mir sitzen, der mir die Welt von Snapchat, Musical.ly und Twitter erklärt, aber keine Lust hat, wenn mein Mann und ich ihr Französisch oder Mathe erklären wollen. ;-)
Auch wenn sich die Geburtstagswünsche im Laufe der Jahre ändern (Teletubbies, Puppenhaus, Princess, Monster High, Gitarre, Schlagzeug, Adidas Superstars...), so bleibt wenigstens eines konstant: ihr Lieblingsgeburtstagkuchen!


Salut und bis bald... Eure mellimille, die sich mit einer 14-jährigen Tochter jetzt ziemlich alt fühlt!

Mittwoch, 11. Mai 2016

Primavera in Germania.... Crostini con asparagi / Spargelcrostini


Als ich vergangene Woche in meine neue *Degusta-Box schaute, schlug mein kleines Herzchen höher. Eine kulinarische Reise um den Erdball: Pasta, Oliven im Teigmantel, Olivenöl aus Griechenland, Kekse aus England, Gewürzwürfel für asiatische Küche, französischer Aperitif und einiges mehr...
Eine tolle Zusammenstellung, die gleich meine Phantasie beflügelte. Heraus kam dann dieser Italienklassiker mit frühlingshafter Note (...und griechischen Olivenöl).



Spargelcrostini

Für 4-6 Personen:
2 Baguettes
500 g grünen Spargel
1 Dose gehackte Tomaten
Parmesanspäne
ein Bund Basilikum
Olivenöl z.B. *Olive Joy
Salz, Pfeffer, Zucker
eine Knoblauchzehe

Den grünen Spargel waschen, evtl. die untere Hälfte schälen und die Spargelstangen halbieren. In einem großen Topf mit Wasser, Salz und etwas Zucker bißfest garen. Kalt abschrecken und abkühlen lassen.
Die Baguettes in Scheiben schneiden. Beide Seiten der Brotscheiben mit Olivenöl einpinseln und mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe einreiben. Die Brotscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 5 Minuten rösten. 
Inzwischen die gehackten Tomaten mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen. Das Basilikum klein schneiden und untermischen.
Die gerösteten Brotscheiben mit Tomaten-Basilikum und grünem Spargel belegen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Parmesanspänen bestreuen.
Dazu passt ein grüner Salat mit Fenchel, Tomaten und etwas Thunfisch.



Ciao, Ciao
und Salut... Eure mellimille

* Werbung/ Die Degusta-Box wurde mir gratis zum Testen zugesendet. Vielen lieben Dank an das Degusta-Team.
Meine Meinung bleibt davon unbeeinflußt.

Samstag, 7. Mai 2016

*Rezension "Hayas Küche" und "Balagan!" von Haya Molcho.... Semifreddo-Schokotorte zum Muttertag


Ja, es könnte nicht passender sein:
Heute zum Muttertag möchte ich Euch zwei wundervolle Kochbücher vorstellen, die von einer vierfachen Jungenmama geschrieben wurden.
Haya Molcho sah ich das erste Mal Freitag abends in meinem Wohnzimmer. Sie war zu Gast in der NDR-Talkshow und ich war schockverliebt! So eine tolle Frau und Mutter, mit einer warmherzigen Ausstrahlung, der ich stundenlang hätte zuhören können. In dieser Sendung waren auch drei ihrer vier Söhne und der Zuschauer spürte den Zusammenhalt, die Harmonie und auch den Stolz, wenn Haya über ihre Kinder sprach.
Haya, die wie ihr Mann Samy aus Israel stammt, erzählte in der Sendung, aber umschreibt es auch immer wieder in ihren Büchern, wie gemeinsame Mahlzeiten Menschen verbinden, und Familie, Freunde und Bekannte an einen großen Tisch bringen. Zusammen sein, Spaß haben, essen, trinken, lachen, miteinander reden.
Bevor ich aber jetzt schon mittendrin in meiner Buchbesprechung bin, stelle ich Euch die beiden Bücher erst einmal vor:



  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Südwest Verlag (8. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517094242
  • ISBN-13: 978-3517094243
  • Z.B. *Hier*

Der Klapptext zu dem Buch: Haya Molcho gibt in ihrem neuen Buch neben tollen Rezepten Einblicke in ihre tägliche (kulinarische) Inspiration: Sie besucht Lieferanten und Hersteller und verarbeitet deren gute Produkte in Gerichten, die orientalisch inspiriert, aber mit regionalen und saisonalen Produkten „gefeiert” werden. Über 65 neue Rezepte spiegeln die Kreativität und Leidenschaft von Haya Molcho wider – freuen Sie sich auf eine kulinarische Reise zwischen Orient und Okzident!



Meine Meinung zu dem Buch:  .... ab und zu packt es mich und ich verliebe mich Hals über Kopf in ein Koch- oder Backbuch. Es ist für mich wie ein kleiner Schatz, den ich immer wieder in die Hände nehmen muss, reinschaue und etwas Neues entdecke. Und dieses Buch ist nicht nur wunderschön, es fasst sich auch unheimlich gut an. Ein dicker Pappumschlag umfasst das Buch, dass Dank einer speziellen Buchbindung immer auf der gewünschten Seite offen liegen bleibt. Äusserst praktisch, wie ich finde.
Das Buch ist nach dem Vorwort von Haya aufgeteilt in die Kapitel "Frühstück & Snacks", "Salate & Suppen", "Hauptspeisen" und "Desserts". Jedes Kapitel wird eingeleitet von einer kurzen Erzählung eines ihrer Söhne. Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan erzählen, warum ihnen die jeweilige Mahlzeit so wichtig ist, was sie damit verbinden und kleine Kindheitsanekdoten.
Zwischen all den Rezepten findet der Leser immer wieder wunderschöne Familienporträts, Landschafts- und Familienfotografien. Ein Bilderbuch für Erwachsene, dass nicht nur zum Rezepte suchen in die Hand genommen wird. 
Es warten über 70 Rezepte darauf entdeckt zu werden. Matbucha, Muhammara, Maschauscha, Makhni mit Paneer, Tscholent, blumiger Couscous... Speisen aus fernen Ländern, die jedoch mit nur einigen guten Lebensmitteln und ein paar Handgriffen auch in unseren Küchen umsetzbar sind. Haya fordert auf zu experimentieren. Neue Dinge auszuprobieren. Neue Genüsse zu entdecken. Neue Geschmäcker in unsere Küche zu zaubern.
Schön ist es, dass sie ihre Lieferanten vorstellt wie z.B. ihren Gemüsehändler oder den Fleischlieferanten. Sie zeigt, woher sie ihre Lebensmittel bezieht und am Ende des Buches schreibt Haya noch zwei Seiten über Lagerung, Haltbarkeit und Qualität.
In diesem Kochbuch wird jeder fündig: Vom Kochanfänger, über die viel beschäftigte Mutter, die schnell ein Mittagessen kochen muss, bis hin zum Kochexperten. Aufwändige Gerichte, aber auch Gerichte, die mit wenigen Handgriffen gekocht sind. Für Familien, Singles und vor allen Dingen, wenn Gäste eingeladen sind. Denn Gastfreundlichkeit steht bei den Molchos ganz weit oben. Das sieht und spürt man in den vielen wunderschönen Bildern. Wer möchte nicht einmal an einem mit solch vielen Leckereien beladenen Tisch Platz nehmen?
Zu jedem Rezept findet der Leser ein passendes Bild und unter vielen Rezepten, schreibt Haya noch einen Tipp. Ich finde, das rundet das tolle Kochbuch ab, denn Haya möchte das ihre Leser Spaß beim Kochen und einen Kocherfolg mit ihren Rezepten haben. Die Rezepte sind gut beschrieben, leicht verständlich und gut umsetzbar. Keine Angst: so viele "exotische" Zutaten werden gar nicht benötigt...
Fazit: Ein wunderschönes, sehr familiäres Kochbuch mit orientalischen Einflüssen, tollen Fotografien und leckeren Rezepten.
Dieses Buch erhält meine absolute Kaufempfehlung.




  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: Südwest Verlag; Auflage: 2 (9. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517089206
  • ISBN-13: 978-3517089201
  • z.B. *Hier* 


Der Klapptext zu dem Buch: Geboren in Tel Aviv, aufgewachsen in Bremen, wohnhaft in Wien und verwurzelt mit den großen Küchen dieser Welt. Haya Molchos Leben und kulinarisches Schaffen sind geprägt von zahlreichen Reisen und ihren engen Verbindungen zu fremden Ländern. Dieses Buch erzählt in einzigartigen Bildern und Geschichten von sieben Tagen gelebtem „Balagan“: Haya Molcho hat mit verschiedenen Generationen eine Woche gekocht, gelacht, das Leben gefeiert. In ihren Rezepten verbindet sie die orientalische Küche mit europäischen Einflüssen, sie inspiriert zu frischen Kombinationen und eröffnet damit neue Genusshorizonte. Lassen Sie sich verführen!


Meine Meinung zu dem Buch:  Der Vorgänger von "Hayas Küche" liest sich ebenfalls wie ein Bilderbuch. Viele schöne Fotografien von Haya und ihrer Familie, von den Speisen und von Nahrungsherstellungsarten wie z.B. Labane (Frischkäse), Auberginensalat oder von Tajine. Zuerst bekommt der Leser mit den wunderschönen Bildern den Mund wässrig gemacht, bevor es dann zu den passenden Rezepten geht. Eine für mich neue Art, ein Bild mit dem passenden Rezept zu verbinden, aber gelungen umgesetzt.
Zwischendurch beschreibt Haya immer wieder die orientalische Küche Israels in kleinen Anekdoten.
Sehr schön finde ich die leeren Notizseiten oder -spalten, in die der Leser seine eigene Eindrücke und Erfahrungen mit den Rezepten notieren kann.
"Balagan!" steht für ein positives Durcheinander, und genau diese Lebensfreude ist diesem Buch anzumerken: unterschiedliche Speisen, in denen Süßes und Salziges, Warmes und Kaltes miteinander kombiniert wird und viele unterschiedliche Menschen an einem Tisch! Ich als Leser habe gleich angefangen zu überlegen, wann sich die nächste Gelegenheit bietet, Familie, Freunde und Bekannte wieder um einen Tisch zu vereinen.
"Orient Basics: Dips, Saucen & Co", "Orientalische Begleiter: Salate & Suppen", "Von der Hand in den Mund: Orientalische Snacks & Fingerfood", "Drunter & Drüber: Fleisch & Begleiter", Drunter & Drüber: Vegetarisch" und "Süße Kindheitserinnerungen: Desserts & Drink" sind die Kapitel in dem Buch, die Lust auf die orientalische Küche machen.
Auch in diesem Buch sind die Rezepte leicht verständlich und gut umsetzbar, allerdings befinden sich einige aufwendigere Speisen als in "Hayas Küche" dabei. Haya steht mit vielen Tipps an der Seite ihrer Leser.
Ein winzig kleiner Kritikpunkt: in dem Buch wird zum einen für eine Siphonflasche (zum Herstellen von Espuma und Co.) und zum anderen für die hauseigene Eiscreme, die in einigen österreichischen Supermärkten erhältlich ist, geworben. 
Fazit: Ebenfalls wie " Hayas Küche" ein kleiner Schatz, der sich wie ein Familienalbum durchblättern lässt. Ein Kochbuch, mit einer tollen Aufmachung, vielen leckeren Rezepten wie z.B. rote Linsensuppe, Falafel, Spinatmuffins und Orangen-Mandel-Kuchen, und vielen familiäre und persönlichen Eindrücke. Ebenfalls ein Buch, dass ich nicht mehr missen möchte.



 Für den Muttertag habe ich mich für ein Rezept aus "Hayas Küche" entschieden, dass alle Mütter dahinschmelzen lässt. Eine Semifreddo-Schokotorte, die nicht nur zum Muttertag passt, sondern auch zu den wundervollen warmen Frühlinstemperaturen, die uns erwarten sollen.


Semifreddo-Schokotorte
300 g hauchdünne Zartbitter-
Schokoladentäfelchen (mir haben 120 g gereicht)
180 g Meringues
3 Eier
90 g Zucker
120 g Zartbitterschokolade (ich habe 150 g genommen)
1 Tasse Espresso ( ca. 30 ml )
350 g Sahne
------------
300 g frische Beeren
2 Tl Sauerkirschkonfitüre

Zubereitung: Einen Springformboden (26cm Durchmesser) mit Backpapier belegen und mit dem Ring einklemmen. Die haudünnen Schokoladentäfelchen in der Springform rundherum am Rand überlappend platzieren, Meringues zerbröseln und auf den Springformboden geben.
Eier trennen. Eigelbe mit Zucker schaumig rühren. Die Schokolade in einem Topf mit dem Espresso schmelzen, dann etwas abkühlen lassen und zur Ei-Zucker-Mischung geben.
Die Sahne steif schlagen und unterheben. Das Eiweiß ebenfalls steif schlagen, vorsichtig unterheben und die ganze Masse in die Springform gießen. Die Form auf einer ebenen Fläche in den Gefrierschrank stellen. (Am besten über Nacht gefrieren lassen.)
Die Semifreddo-Schokotorte circa 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach nehmen und aus der Springform lösen.
Vor dem Servieren nach Wunsch mit frischen Beeren und Sauerkirschkonfitüre garnieren.


Ich wünsche allen Mamas einen wunderschönen Muttertag und lasst es euch richtig gut gehen!
Salut... Eure mellimille


Vielen Dank an Random House und dem Südwest Verlag die mir diese Bücher als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Für euch noch einen kleinen Trailer, der euch einladen soll, einmal in Hayas Welt einzutauchen:




Mittwoch, 4. Mai 2016

Bananenkuchen mit Cheesecakefüllung


Ich liebe Bananenkuchen. Zum einen, weil er prima schmeckt, zum anderen, weil seit dem ich Bananenkuchen kenne, keine zu braunen Bananen mehr weg geworfen werden. Manchmal freue ich mich sogar wahnsinnig, wenn ich in unserer Obstschale angebräunte Bananen liegen sehe. 
Meine Kinder h-a-s-s-e-n braune Bananen. Wenn ich sie aber geschickt in einen Kuchen verwandle, ist dieser in nullkommanix verschwunden.
Meine Tochter fragte mich vor kurzem, ob ich nicht einmal einen Kuchen backen könnte, der nach Bananenquark schmeckt. Ich habe daraufhin einfach mal losgelegt und entstanden ist dieser Bananenkuchen mit Cheesecakefüllung. 
Warum er allerdings nach dem Backen ein Loch in der Mitte hat, weiß nur der Kuchen allein.


Bananenkuchen
mit Cheesecakefüllung

3 reife Bananen
100 g Butter
150 g Zucker
1x Vanillezucker
2 Eier
1/2 Tl Natron
4 El Milch
1 Tl Backpulver
220 g Mehl
100 g Zartbitterschokolade

300 g Frischkäse
150 g saure Sahne
100g Zucker
2 Eier
Abrieb von 1 Bio-Zitrone
1 Tl Vanilleextrakt

Die Bananen pürieren.
Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren.
Eier, Bananen und Natron zugeben.
Abwechselnd Milch und das mit Backpulver vermengte Mehl unterrühren.

100 g Zartbitterschokolade grob hacken und unter den Teig heben.

Mit dem Handmixer Frischkäse, saure Sahne und Zucker cremig aufschlagen. Ein Ei nach dem anderen unterrühren, gefolgt von Zitronenabrieb und Vanilleextrakt.


Die Hälfte des Teiges in eine mit Backpapier ausgelegten
 Kastenkuchenform (30 cm) geben. Die Cheesecakefüllung auf den Teig geben und den restlichen Teig vorichtig auf die Cheescakefüllung geben und glatt streichen.  Bei 180 °C etwa 35-40 Minuten backen. (Stäbchenprobe!!!) Kuchen in der Form abkühlen lassen. Mindestens 3-4 Stunden auf einem Kuchengitter ruhen lassen.


Auch mit Loch in der Mitte hat der "Bananenquark"-Kuchen Supi geschmeckt und es wird ihn bestimmt wieder geben. 
Das ist die perfekte Rettung für alle braunen Bananen.


Liebe sonnengelben Bananengrüße
und Salut... Eure mellimille

Freitag, 29. April 2016

*Rezension* Erdbeere und Rhabarber von Karl Newedel... Quarkknödel mit Erdbeerfüllung


.... auch wenn das Wetter momentan zum Wünschen übrig lässt: der Frühling is(s)t da!
Zumindest in meiner Küche! Und da lasse ich ihn auch nicht mehr so schnell weg. 
Spargel und Rhabarber dürfen zusammen mit Erdbeeren in meinem kompletten Kühlschrank hausen und werden dann in leckere und feine Frühlingskompositionen verwandelt.
Deswegen habe ich auch heute wieder einen tollen Buchvorschlag für Euch, der perfekt in den Frühling passt...




  • Gebundene Ausgabe: 64 Seiten
  • Verlag: Bassermann Verlag (18. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3809435007
  • ISBN-13: 978-3809435006
*Hier* kann man es z.B. bestellen.
(auch als E-Book erhältlich)


Der Klapptext des Buches: Diese wunderbaren Rezepte für aromatische Erdbeeren und den vielseitigen Rhabarber sollten Sie unbedingt ausprobieren. Meist allein, doch manchmal auch im Duett, bieten Frucht und Gemüse feinen Kuchen, Torten, Desserts und erfrischenden Getränken eine neue kulinarische Note und erfreuen alle Liebhaber dieser herrlichen Produkte.


Meine Meinung zu dem Buch: 
Vorweg: Ein tolles Buch für einen unschlagbaren guten Preis. Manche Koch- und Backmagazine kosten mehr und bringen bei weitem nicht so viele leckere Rezepte in eine Ausgabe.
Das Buch von Karl Newedel hat eine nette Aufmachung. Fotos wie auch die Rezepte sind von Herrn Newedel fotografiert und geschrieben.
Im Rezeptregister findet man 16 Erdbeerrezepte und 11 Rhabarberrezepte. Sahnige Erdbeerschnitten, feines Erdbeersorbet, Rhabarbersaft, Käsebaguette mit Rhabarber-Chutney, Ravioli mit Erdbeer-Mandel-Füllung sind nur ein paar Beispiele für die leckeren enthaltenen Rezepte. Schön, dass es auch drei herzhafte Rezepte zu finden gibt. Rhabarber kann nämlich nicht nur süß...
Ich liebe es, wenn es zu jedem Rezept ein Bild gibt und dies ist in diesem Buch so. Schön fotografierte Bilder, die nach Frühling und Frische rufen und das  Erfolgsduo Erdbeere und Rhabarber gut in Szene setzen.
Die Rezepte sind gut beschrieben und leicht umzusetzen. 
Fazit: Ein nettes Koch- und Backbuch, dass perfekt für den Frühling ist und neue Frühlingsgenüsse in die Küche zaubert.


Quarkknödel
mit Erdbeerfüllung
Teig:
60 g weiche Butter
1 Ei
Zitronenabrieb
1 Prise Salz
500 g Quark ( 20% Fett)
300 g + etwas Mehl

Füllung und Sauce:
500 g Erdbeeren
2 El Zucker
2 El Zitronensaft
 1 El Puderzucker

Brösel:
80 g Butter
100 g Semmelbrösel
4 Tl Puderzucker


Zubereitung: Die Butter schaumig rühren. Erst Ei, Zitronenabrieb und Salz, dann den Quark unterrühren. Das Mehl dazugeben, und alles sorgfältig zu einen glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt ca. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Die Erdbeeren waschen und putzen. 15 mittelgroße Erdbeeren im Zucker wälzen. Die übrigen Erdbeeren pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Mit Puderzucker und Zitronensaft verrühren.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einer ca. 5 cm dicken Rolle formen und in 15 Scheiben schneiden. Die Scheiben mit bemehlten Händen etwas flach drücken, je 1 gezuckerte Erdbeere damit umhüllen und gut verschließen. Die Knödel portionsweise in siedendem Salzwasser etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Die Butter in einer Pfanne schmelzen. Semmelbrösel und Puderzucker mischen, zufügen und goldbraun rösten. Die Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, etwas abtropfen lassen und in den Butterbröseln wälzen. Mit dem Erdbeerpüree servieren.


Erdbeersüße und rhabarberhafte Grüße
und Salut... Eure mellimille

Vielen Dank an Random House und den Bassermann Inspiration, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Donnerstag, 21. April 2016

Leckerschmecker Rhabarberschnecken


Achtung, Achtung! Ich möchte Euch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich diesen Beitrag mit akuten und starken Rhabarbermangelerscheinungen schreibe. Schließlich sind es nun schon 4 Tage her, seit ich zuletzt Rhabarber gegessen habe. 
Gleicht das einer Sucht?! Ein wenig schon,oder... Ich mochte Rhabarber schon immer, aber dieses Jahr bin ich wirklich süchtig danach.
Macht nix! Es gibt ja an die 1000 Rezepte, was man mit Rhabarber alles so kochen und backen kann.


Dieses Mal gibt es leckere Hefeschneckchen, die mit Vanillepudding und Rhabarber gefüllt sind. Sie katapultieren mich gefühlsmässig gleich wieder nach Schweden... Schön am See sitzen, mit einer kühlen Limonade und leckeren Hefeschnecken. Seufz, mein Fernweh ist groß! Deswegen nicht lange Trübsal blasen und eine neue Ladung Rhabarberschnecken backen.


Rhabarberschnecken
Für den Teig:
500 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
220 ml lauwarme Milch
100 g weiche Butter
80 g Zucker
eine Prise Salz

Für die Füllung:
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
450 ml Milch
2 El Zucker
700 g Rhabarber
120 g braunen Zucker
Hagelzucker

Den Pudding am Abend vorher nach Packungsanleitung zubereiten. Bitte nur 450 ml Milch verwenden und nicht wie angegeben 500 ml.
Am nächsten Tag den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel die Rhabarberstücke mit dem braunen Zucker mischen und gute 2 Stunden ziehen lassen.
Inzwischen den Hefeteig vorbereiten: die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und in einer großen Schüssel mit den anderen Zutaten mischen. Kneten bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht. Für 1-2 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.
Den entstanden Rhabarbersaft in ein ein Glas abgießen. Den Vanillepudding mit einem Handmixer rühren und dabei so viel Rhabarbersaft dazu geben, bis eine schöne cremige, aber nicht flüssige, Puddingmasse entstanden ist. Den Hefeteig noch einmal durch kneten und zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck ausrollen. Die Puddingmasse auf den Teig streichen, dann die Rhabarberstückchen darauf geben. Nun wird es kniffelig: Den Teig von der rechten und der linken Seite so übereinander klappen, dass ein 3-lagiger Teig entsteht. Von der kürzeren Seite des Teigpaketes ca. 12 etwas breitere Streifen schneiden. (Die Teigteile sehen ein wenig wie eine Biskuitrolle aus.) Die Teigstreifen so zusammenfalten, dass sich beide Teigenden berühren. Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit Hagelzucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft für 35-40 Minuten goldbraun backen.


Liebe rhabarberhafte Grüße und
Salut... Eure mellimille

Montag, 18. April 2016

Frühlingshafte Gemüse-Frittata mit Minzquarkdip


Sobald die ersten Sonnenstrahlen am blauen Himmel den Frühling ankündigen, ändern sich bei mir die Speisen auf dem Speiseplan. Adiéu Schweinebratengelüste, Wirsinggemüse und Knödelliebe - Willkommen Spargel, Rhabarber und frühlingshafte, leichte Gemüseküche. 
So gab es letzte Woche schon den ersten deutschen Spargel und eine feine Rhabarbertarte bei uns und außerdem diese leckere und leichte Frittata mit einem Minzquarkdip.



Frühlingshafte Frittata
8 Eier
100 ml Sahne
1 kleine Zwiebel
6-8 kleine braune Champignons
200 g TK-Erbsen
5 Cocktailtomaten
Kresse
Salz, Pfeffer
2 El Olivenöl

Minzquarkdip:
100 g Magerquark
100 g griechischer Joghurt
eine handvoll klein gehackte Minze
Zucker, Salz, Pfeffer

Die Eier in eine große Schüssel aufschlagen und zusammen mit der Sahne mit einem Schneebesen kräftig verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebel in feine, halbe Ringe schneiden. Champignons und Cocktailtomaten putzen und halbieren.
Eine große Pfanne erhitzen und das Olivenöl hinein geben. Die Zwiebel glasig dünsten. Das restliche Gemüse dazu geben und kurz mit anbraten. Die Eier-Sahne-Mischung hinzu gießen und ca. 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze stocken lassen. Vorsichtig wenden (Am besten in einen Pfannendeckel gleiten lassen und dann zurück in die Pfanne stürzen.) und ebenfalls 5-10 Minuten stocken lassen.
Für den Dip werden Quark, Joghurt und die Minze verrührt und mit einem Spritzer Zitronensaft, einer Prise Zucker, Pfeffer und Salz abgeschmeckt.
Frittata in Stücke schneiden, die Kresse oben auflegen und zusammen mit dem Minzquarkdip servieren.


Ein wirklich leckeres Frühlingsessen, dass auch hervorragend kalt schmeckt und sich wunderbar für ein erstes Frühlingspicknick eignet. 
Einfach spontan eine Decke geschnappt, einen Korb mit Essen und Trinken gefüllt, ab auf's Rad und den Frühling geniessen. Hört sich das nach einem guten Plan an?!


Frühlingshafte Grüße und
Salut... Eure mellimille