Montag, 27. Juli 2015

Cherry, Cherry, Lady...ähmmm...Neee, sondern Cherry-Oreo-Cupcakes




Ich weiß, ich weiß! Es ist bestimmt saublöd, aber wenn ich das Wort 'Cherry' höre, habe ich sofort den Ohrwurm von Modern Talking im Sinn... und ich werde ihn den ganzen Tag auch nicht mehr los. Das es nicht nur mir so geht, sondern das es sich hierbei um einen ganz gemeinen Modern Talking-Anschlag mit schnell verbreiteten Cherry-Lady-Viren handelt, könnt ihr auch bei meiner lieben Bloggerkollegin Andrea nachlesen. Ihr geht es nämlich ganz ähnlich wie mir.....


Aber deswegen auf Cherry...ähmmm... Kirschen verzichten?! Never ever!!! Da muss ich eben nun mal durch und versuche mich mit anderen einschlägigen Hits aus der Food-Music-Szene abzulenken wie z.B. dem 'Lemon Tree', den 'Strawberry Fields' oder der 'Carbonara'. Aber soll ich Euch was verraten? Viel besser sind diese ganzen Hits auch nicht: Einmal im Ohr wollen sie einfach nicht mehr raus...


Cherry-Oreo-Cupcakes
Zutaten für ca. 14 Stück:
14 Oreos
100 g Zucker
100 g Butter
3 Eier
1 Prise Salz
220 g Mehl
3 Tl Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
400 g Sauerkirschen
--------
2 Becher Schlagsahne
2x Vanillezucker
2x Sahnesteif
Schokoraspel


Kirschen waschen und entsteinen.
Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier trennen. Das Eigelb und das Salz unter die Butter-Zucker-Masse rühren. 
Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. 
Die Mandeln unterheben. Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unterheben.
Backofen auf 200°C vorheizen. 
Jeweils ein Oreo in ein Papierförmchen legen. Den Teig in die Förmchen füllen. Nur etwa 3/4 voll füllen, denn die Kirschen werden oben auf verteilt. 
20-25 Minuten backen, allerdings noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen. Auskühlen lassen.
Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen und mit einem Spritzbeutel auf die Muffins geben. Mit Schokoraspel bestreuen.


...und 'Wetten dass', das Ihr heute eines von den oben genannten Liedern nicht mehr aus dem Kopf bekommt....
Wohlklingende Grüße und Salut.... Eure mellimille

P.s. Diese leckeren Cherry-Oreo-Cupcakes passen super zum 'Ich backs mir'-Thema des Monats

ichbacksmir

Samstag, 18. Juli 2015

Safrangelber Milchreiskuchen mit Blaubeerkompott



Geht es Euch gerade genauso wie mir?! Eigentlich noch eine Woche bis zu den hessischen Sommerferien, aber der Ferienmodus ist schon seit 3-4 Wochen eingeschaltet... Die Sonne lacht vom Himmel, wir sind den ganzen Tag im Garten, die Kinder (und auch ich) gehen viel zu spät ins Bett, weil wir abends ewig draussen sitzen und Karten spielen oder Outdoor-Kino geniessen.
Seit 2 Wochen gibt es nur noch Hitzefrei für die Mädels und keine Hausaufgaben auf. Statt dessen viele Ausflüge und Projektwochen. Wir pflegen hier also gerade einen easy lazy Lebensstil.
Und genau so muss es gerade auch in der Küche sein: einfach, nicht viele Handgriffe und trotzdem lecker....


Vor kurzer Zeit habe ich Euch ja schon diese Buch vorgestellt, dass sich inzwischen zu meinem Lieblingssommer-Kochbuch entwickelt hat. Viele leckere Kleinigkeiten, die schnell gemacht sind, mit wenigen Zutaten und mit dem gewissen Schwedenfeeling daher kommen... (zum Beispiel HIER).
Genau wie dieser Milchreiskuchen mit Safran und Mandeln, der mit Schlagsahne und Kompott serviert wird.


Milchreiskuchen mit Blaubeeren

1 Liter gekochter Milchreis
65 g gehackte Mandeln
150 g Sahne
3 Eier
1 Tl Vanillezucker
2 g Safran
3 El Zucker
etwas Butter für die Form

Zum Servieren
Schlagsahne
Blaubeerkompott

Den Milchreis nach Packungsanleitung oder Familien-Geheim-Rezept garen.
Backofen auf 175°C vorheizen. 
Mandeln, Sahne, Eier, und Vanillezucker unter den Milchreis mengen. Safran und Zucker mischen und unter die Masse rühren. Den Teig in einer eingefetteten Auflaufform etwa 20 Minuten backen.
Abkühlen lassen.
Den Milchreiskuchen mit Schlagsahne und Blaubeeren servieren.



Der Milchreiskuchen schmeckt auch leicht warm mit Kirschgrütze oder mit Stachelbeeren oder mit Erdbeeren oder mit Brombeeren oder oder oder.....
Ausgekühlt und in Stücke geschnitten lässt sich der Kuchen wunderbar für ein Picknick, fürs Freibad oder mit an den See mitnehmen.


Ich wünsche Euch ein wunderschönes, easy, lazy Wochenende 
und Salut... Eure mellimille

Freitag, 10. Juli 2015

(* Degusta-Box) Erfrischende Erdbeer-Cider-Granita, die nicht nur im Pool ausgezeichnet schmeckt...


Als mich diesen Monat die Degusta-Box erreichte, begann gerade der Start in die heißeste Phase des Jahres. 40 Grad waren tatsächlich auf meinem Thermometer zu lesen und unseren Pool hätte ich am liebsten nie wieder verlassen. Aber hin und wieder braucht der Mensch etwas zu trinken und zum Geniessen und deswegen (...und nur deswegen!) verließ ich mein kühles Nass, um uns eine Erfrischung aus der Küche zu holen: Granita!!! (Die im übrigen ganz ausgezeichnet auch im Pool schmeckt...)


Granita ist eine gefrorene italienische Süßspeise, die einem Sorbet ähnlich ist. Der Ursprung ist angeblich Sizilien. Dort findet man Granita in vielen Restaurants, Eisdielen oder auch an Straßenständen. 
Es ist herrlich erfrischend und passt zur jeder Tageszeit. Gerade im Hochsommer ist Granita eine tolle Abwechslung zum sonstigen 'Gelato'.
Mein Granita besteht aus frischen Erdbeeren, Cider und Limettensaft....


Erdbeer-Cider-Granita

125 ml Cider (*z.B. Somersby Apple Cider)
125 g Zucker
1 kg frische Erdbeeren 

Saft von einer Limette



Die Erdbeeren putzen und mit dem Limettensaft und Zucker mit einem Pürierstab in einem hohen Gefäß pürieren. Anschließend den Cider unterrühren. Die fertige Masse in einen flachen Behälter geben, abdecken und ins Tiefkühlfach stellen. Am besten über Nacht gefrieren lassen. Vor dem Verzehr aus dem Tiefkühler nehmen und kurz antauen lassen. Dann mit einem Löffel das Granita raus kratzen, so das kleine feine Eiskristalle entstehen. Mit einem Löffel und einem Strohalm servieren, denn das Granita wird anfangs gelöffelt und gegen Ende geschlürft.

Kindervariante: Den Cider durch Wasser ersetzen....



In Italien wird das Granita gerne mit einem Sahnehäubchen und einem Brioche serviert. Diese Variante wird gerne auch als kühles Frühstück genommen und man startet erfrischt und gekühlt in den heißen Tag. Weitere Granitavarianten sind z.B. Zitrone, Kaffee oder Mandeln.


Kleiner Tip: Schnell Granita zubereiten und einfrieren! Am Wochenende soll es wieder warm werden.
Salut... Eure mellimille


* Werbung/ Die Degusta-Box wurde mir gratis zum Testen zugesendet. Vielen lieben Dank an das Degusta-Team.
Meine Meinung bleibt davon allerdings unbeeinflußt.

Samstag, 4. Juli 2015

*Rezension* "Better Burger" von Ruben Wester-Ebbinghaus: Gorgonzola Burger und Bifteki Burger


Seit dieser Woche steht es nicht mehr nur auf dem Papier geschrieben, nein, er ist wirklich da: Der Sommer. Mussten wir doch den ganzen Juni über ihn suchen, bitten und betteln, hat er es jetzt tatsächlich von alleine geschafft in die Gänge zu kommen... und wie!
Die Poolsaison in unserem Garten ist voll durchgestartet, meine Blumen und Gemüsepflanzen sind kurz vor dem Explodieren und der Grill ist im Dauereinsatz. Neben Steaks, Gemüse oder Fisch landen in letzter Zeit immer öfter Burgers auf dem Rost und es ist wirklich faszinierend welche Vielfalt es gibt. Nicht einfach nur "Brötchen auf - Frikadelle rein", sondern von Veggie über Fisch, Hühnchen und verschiedenen Fleischsorten bieten uns die Burgers unzählige Möglichkeiten die lauen Sommerabende noch schmackhafter zu machen.
Zu diesem Thema habe ich ein tolles Buch, dass ich Euch heute vorstellen möchte....




  • Broschiert: 160 Seiten
  • Verlag: Südwest Verlag (18. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517093734
  • ISBN-13: 978-3517093734
  • Autor: Ruben Wester-Ebbinghaus
  • Gibt es z.B. HIER zu kaufen

Vorschautext des Buches: Für die ganze Familie - mit und ohne Fleisch
Mit einem Biss zum Glück – Burger sind der leckere Familiensnack, der alle vereint! Egal ob mit Fleisch, Geflügel, Fisch oder mit Gemüse, hier findet jeder seinen Lieblingsburger – und der wird selbst gemacht, mit frischen Zutaten, feinsten Produkten und der Extraportion Leidenschaft! Über 70 Rezeptideen – angefangen beim selbstgebackenen Bun über die perfekten Pattys bis hin zu würzigen Saucen und leckeren Beilagen – bieten alles, was der Burgergriller begehrt. Tipps und Tricks zum richtigen Grillen, Rezepte für Kuchen und Nachspeisen sowie gesunde Drinks machen dieses Buch zum neuen Liebling der Familienküche!
Mein Fazit zu diesem Buch: Das Buch kommt im coolen US-Dinner-Style daher. Mit seinem Türkis strahlt es einem in jedem Bücherregal entgegen. Aufgeteilt ist das Buch in 8 Kapitel: 'So geht Burger', Back Mich!, Beef Style!, Burger Delikt!, Veggie is Edgy, Coole Beilagen, Der kleine Kick! und Einfach Süß!. Ausserdem enthält dieses Buch Informationen über den Autor, ein Vorwort, ein Register und ein Impressum.
Schnell merkt der Leser, dass Burger schon lange nicht mehr nur Fast Food sind und die Zubereitung regelrecht zelebriert wird. Angefangen beim eigenen Fleisch Wolfen, Buns selbst backen und selbst angerührten Saucen, kreiert jeder seinen Lieblingsburger.
Für jeden Geschmack enthält dieses Buch ein Rezept parat und die Wahl ist nicht leicht: Klassikburger/Cheeseburger, Brieburger, Kürbisburger, Scampiburger, Lammburger, Vegan-Asia-Burger und Tempehburger um nur einige Beispiele zu nennen. Hat man sich endlich für eine Variante entschieden, geht die Qual der Wahl schon weiter: Brioche-Burger-Bun, Vollkornbun, Sesambun oder Vegane Buns ?! Ist dann der perfekte Burger auf dem Teller, fehlen nur noch die Beilagen: Pommes, Wedges, Coleslaw, Union Rings oder Grillgemüse???
Wer danach noch Hunger verspürt kann eine kleine, aber feine Auswahl an süßen Rezepten finden: Donuts, Cronuts, Mangoeis, Schokokuchen, Mohnwaffeln,.....
Ein wirklich schönes Burger-Buch, dass viele Varianten anbietet. Die meisten Rezepten sind etwas zeitaufwendig, allerdings kann man sie auch mit einigen kleinen Veränderungen 'alltagstauglich' machen (...wenn es dann doch mal 'Fast Food-mäßig'-schnell gehen muß). 
Die Bilder in diesem Buch sind sehr appetitlich fotografiert und machen Laune auf Burger. Wie auch das Titelbild, sind die Bilder im US-Dinner-Style gestylt und laden ein zum Dinner in den eigenen 4 Wänden.
Für Burgerfans ein herrlich erfrischendes Rezeptbuch mit dem gewissen easypeasy Lifestyle-Feeling.

Gorgonzola-Burger

Pattys:
500 g Bio-Rinderhack
Salz, Pfeffer

Topping:
Feigensenf
2 Zwiebel
150 g Gorgonzola
Eisbergsalat
Tomatenscheiben
evtl. Cornichons (nach Geschmack)

Buns/Burgerbrötchen

Den Grill vorheizen. Das Rinderhackfleisch zu 4 Kugeln à 125 Gramm teilen, zu flachen Pattys formen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pattys auf damleicht eingeölten Grill von jeweils beiden Seiten 4 Minuten grillen.
Die Zwiebeln abziehen und in Ringe schneiden.
Den Gorgonzola in Scheiben schneiden und kurz vor Ende der Grillfest auf die Pattys geben.
Die Brötchenhälften kurz auf den Grill anösten. Anschließend mit Feigensenf bestreichen. Die Unterseite mit Eisbergsalat und dem Patty belegen. Auf das Patty je 2 Tomatenscheiben und 2 Zwiebelringe auflegen. Das obere Bun aufsetzen und servieren.


Bifteki-Burger

Pattys:
1 Zwiebel
100 g glatte Petersilie
500 g Bio-Rinderhack
2 Eier
50 g Semmelbrösel
1 Tl Oregano
1 Tl edelsüß Paprikapulver
Salz, Pfeffer

Topping:
100 g Fetakäse
4 Buns
Ajvar
Eisberg

Zwiebel abziehen und klein schneiden.
Petersilie waschen, trocknen, zupfen und fein hacken.
Das Rinderhack in eine Schüssel geben. Eier, Petersilie, Semmelbrösel, Oregano, paprikapulver und Zwiebel zugeben und vermischen.Die Hackmasse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
Grill vorheizen. Das Rinderhackfleisch zu 4 Kugeln à 125 Gramm teilen, zu flachen Pattys formen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pattys auf damleicht eingeölten Grill von jeweils beiden Seiten 4 Minuten grillen.
Den Feta in kleine Würfel schneiden und 4 Minuten vor Ende der Grillzeit auf die Pattys geben.
Bushälften kurz auf dem Grill anrösten.
Die Uns mit Ajvar bestreichen. 
 Die Unterseite mit Eisbergsalat und dem Patty belegen. Das obere Bun aufsetzen und servieren.



Da heute der 4. July ist (Nationalfeiertag in den USA) wäre doch heute der perfekte Tag für Burgers. Oder was meint Ihr?!
Ein schönes heißes Wochenende und Salut... Eure mellimille

Samstag, 27. Juni 2015

#ichbacksmir : Kirsch-Grütze-Kuchen



Der liebe *tastesheriff* hat uns wieder alle eingeladen zu einem Thema zu backen. Ich freute mich sehr als ich las, dass es diesen Monat um den Rührkuchen geht. Wie sehr ich auch Torten, Cupcakes und Co. liebe, vergesse ich nie den guten alten Rührkuchen. Ein Stück Kindheitserinnerungen werden wach: Marmorkuchen, Zitronenkuchen, Gewürzkuchen.... ( wenn es mal schnell gehen musste auch gerne mit der Hilfe eines gewissen Doktors, der die Kuchenbackform gleich mitbrachte).


Leider sind die guten alten Rührkuchen nicht mehr ganz so hipp und etwas in die Vergessenheit geraten. Wenn wir aber ein Stück von ihnen kosten, denken wir uns im Stillen, warum wir sie so selten backen. Ja, warum eigentlich? Weil Cupcakes einfach mehr her machen auf der Kaffeetafel? Weil No-Bake-Torten weniger Arbeit machen?
Das stimmt nicht: Rührkuchen sind so simpel und schnell zubereitet. Etwas Tuning noch oben auf und ein neuer Star der Kaffeetafel ist geboren.


Ich habe mich für einen Rührkuchen mit knackigen Schokostückchen und einer Kirschgrütze entschieden, die nicht nur als Innenleben verwendet wird, sondern auch mit griechischem Joghurt die krönende Verbindung eingeht und den Kuchen toppt.


Diesen Rührkuchen kann man auch perfekt zum Picknick mitnehmen: einfach in kleinen Förmchen backen, die Grütze und den Joghurt in kleine verschließbare Döschen füllen und vor Ort auf den Kuchen geben... So schmeckt der Sommer!


Kirsch-Grütze-Kuchen

Zutaten:
50 g Zartbitter-Schokolade
175 g Butter
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
Salz
150 g Zucker
3 Eier (M)
200 g fettarmer Joghurt
250 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
500 g Kirsch-Grütze


       Schokolade grob hacken. Butter, Vanillezucker, Salz und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig aufschlagen. Eier nacheinander unterrühren. 100 g Joghurt unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und kurz unterrühren (nicht zu lange). Schokolade unterheben. Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestreute Kastenform (25 cm Länge) einfüllen, glatt streichen. Gut 4-5 El Grütze auf den Teig geben und mit einer Gabel leicht unterheben. Im vorgeheizten Backofen (Umluft: 150 °C) 50-60 Minuten backen. (Stäbchenprobe!) Die kleinen Förmchen sind nach ca. 30 Minuten fertig.
       Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und auskühlen lassen. 
       Grütze vor dem Servieren gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Restlichen Joghurt mit einer Gabel glatt rühren. In einen Spritzbeutel füllen und den Joghurt gleichmäßig über den Kuchen verteilen.


Ich wünsche Euch ein wunderbares Revival des Rührkuchens
und Salut... Eure mellimille


ichbacksmir tastesheriff
http://www.tastesheriff.com/Tag/ich-backs-mir/

Sonntag, 21. Juni 2015

*Rezension* Viviens himmlisches Eiscafé und Gesalzenes Karamelleis mit Macadamia




Ein altes Eiscafé, zwei Schwestern, die nicht unterschiedlicher sein könnten, eine bezaubernde Liebe und eine Menge Eis. 
Passend zum offiziellen Sommeranfang heute, möchte ich Euch ein wundervolles Buch vorstellen, dass herrlich zum Sommer, zur Sonne und in die Urlaubszeit passt. Ein romantischer Sommerroman, der hervorragend in jede Strandtasche passt und Lust auf Italien, amore und gelato macht....


  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (21. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442480434
  • ISBN-13: 978-3442480432
  • Autor: Abby Clements
  • Zum Beispiel Hier zu kaufen

Vorschautext: Als Imogen und Anna das wunderschöne Eiscafé ihrer Großmutter an der Strandpromenade von Brighton erben, stellt sie das vor eine schier unlösbare Aufgabe. Das alte Café quillt zwar über vor Charme – keineswegs jedoch vor Gästen. Die beiden Schwestern setzen alles daran, Viviens Erbe zu retten und ihm zu altem Glanz zu verhelfen. Also fliegt Anna nach Italien, um an einem Gourmet-Eiscreme-Kurs teilzunehmen, und ihre Rezepte verzaubern bald nicht nur die Kunden, sondern auch einen ganz besonderen Mann ...


Meine Meinung: Als Erstes sprang mir wirklich das wunderschöne Cover ins Auge. Zuckersüß, verspielt und mit metallisch schimmernden Ornamenten. Natürlich war es auch der Titel, der mich neugierig machte. Ein himmlisches Eiscafé.Wer träumt nicht davon? 
Die Schwestern Anna und Imogen träumten sicherlich nicht davon und lebten ihr Leben in ganz unterschiedlicher Weise, jedoch nahmen sie die Herausforderung an, um das Erbe ihrer Großmutter Vivien zu retten. Viele Stolpersteine mussten genommen werden, doch der Spaß und die Liebe kommen dabei nicht zu kurz.
Am Ende steht das Happy End und die unbändige Lust auf Eis! Um diese Lust zu bändigen, gibt es 5 Eisrezepte auf den letzten Seiten: Vanilleeis, Marsalawein-Tiramisu-Eis, Gesalzenes Karamelleis und Blaubeereis. Eine tolle Idee, das Buch mit diesen Rezepten zu beenden.
'Viviens himmlisches Eiscafé',eignet sich durch den leichten und flüssigen Schreibstil der Autorin hervorragend zum 'mal wegträumen' und lässt sich an einem bis zwei Tagen gut durch lesen. Ein perfekter Sommerroman für den Urlaub (in Italien).... 


Nach dem Lesen musst ich mich einfach ans 'Werk' machen und das gesalzene Karamelleis testen. Bei mir gab es noch ein paar geröstete Macadamianüsse dazu. Achtung: Es macht süchtig!


Gesalzenes Karamelleis
Zutaten:
480 ml Vollmilch
260 g Zucker
1El gesalzene Butter
4 Eigelb
1 El Mehl
240 ml Sahne
1 Tl Vanilleextrakt
1 Tl Meersalz
-------
100 g Macadamianüsse


Zubereitung:
Die Milch bei mittlerer Hitze erhitzen und kurz vor dem Kochen vom Herd nehmen. 
Bei mittlerer Hitze den Zucker erhitzen und rühren bis er geschmolzen und goldbraun ist. Dann die Butter hinzufügen und gut rühren.
Langsam die warme Milch unter die Karamellmasse geben und rühren (Spritzgefahr!), bis sich der Karamell bei mittlerer Hitze vollständig aufgelöst hat.
Eigelb, Mehl und Salz aufschlagen und nach und nach die glatte Karamellmilch unter die Eiermischung rühren. Diese Mischung wieder zurück in den Topf geben und erneut bei mittlerer Hitze mit einem Schneebesen rühren, bis die Mischung dick genug ist, dass sie an der Rückseite eines Löffels kleben bleibt. Durch ein Sieb seihen. Sahne und Vanille in die Mischung rühren und abkühlen lassen.
Entsprechend den Herstellerangaben das Eis in die Eismaschine geben und gefrieren lassen.
In dieser Zeit habe ich Macadamianüsse in einer Pfanne geröstet, anschließend in einen Gefrierbeutel gegeben und mit einem Nudelholz zerkleinert. Kurz vor Beendigung der Gefrierzeit habe ich die Nüsse mit zur Eiscreme gegeben.



Um mit den Worten von Rudi Carell zu enden:
"Wann wird's mal wieder richtig Sommer" wünsche ich Euch eine leckere und schöne Sommerzeit.
Salut... Eure mellimille

*Diese Exemplar wurde mir vom Goldmann-Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank...


Samstag, 13. Juni 2015

Trevlig midsommar! Wir feiern Mittsommerfest wie in Schweden mit eingelegtem Lachs, Hering, Basilikum-Matjes, Brathähnchensalat, Blaubeer-und Kardamonschnecken, knusprigen Lachsschnecken, Holunderblütensirup und -likör


Hej! Ich möchte Euch heute entführen. An einen kleinen idyllischen Ort. Er liegt in Schweden und an lauen Sommernächten verbirgt sich soviel Magie und Zauber in ihm, das man meinen könnte, die Kinder von Bullerbü kämen gleich um die Ecke gerannt.
In Schweden gehört Mittsommer zu den wichtigsten Festen und wird jedes Jahr an dem Samstag gefeiert, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt. Es ist der längste Tag und die kürzeste Nacht im Jahr. Es gibt gutes Essen und Musik, und es wird getanzt, natürlich am liebsten um den Majstång (ein aufgestellter Baumstamm, der mit Blumen und Birkengrün geschmückt ist).
Zum traditionellen Mittsommeressen gehören Kartoffeln, Hering/sill, frische Erdbeeren, Bier/öl und Schnaps/nubbe.



Für die Mädchen, die noch auf der Suche nach ihrem Mr. Right sind, ist es eine zauberhafte Nacht voller Träume und Magie. Die Legende sagt, dass sie auf sieben Wiesen sieben verschiedene Wildblumen pflücken und unter ihr Kopfkissen legen müssen. In ihren Träumen begegnen sie dann ihrem Zukünftigen.... Sie müssen aber beim Pflücken absolut still sein und am nächsten Tag dürfen sie niemandem erzählen, von wem sie geträumt haben, sonst geht der Traum nicht in Erfüllung.



Dieses Jahr möchte ich mit Euch gemeinsam Mittsommerfest feiern und habe jede Menge köstliches Essen vorbereitet. Lasst Euch inspirieren von den leckeren Rezepten und fühlt Euch herzlich willkommen:



Für den eingelegten Lachs werden 3-4 mittelgroße Karotten in Stücke und 2 Zwiebeln in Ringe geschnitten. Die Karotten und Zwiebeln zusammen mit 2 Liter Wasser, 75 ml Rotweinessig, 4 Tl Salz, 10 Pfefferkörner, 5 Gewürznelken, 2 Lorbeerblätter, 1 Tl gekörnte Gemüsebrühe und ein paar Stängel Dill in einem Topf 10 Minuten kochen.
1,2 Kg Lachs in 4 gleich große Stücke schneiden. Mit der Hautseite nach unten in eine große Form legen und vollständig mit der heißen Lake bedecken. Mit Alufolie abdecken und den Lachs abkühlen lassen. Im Kühlschrank ein paar Stunden durchziehen lassen.
Den Lachs mit dem Gemüse aus der Lake, Zitronenspalten und etwas Dill garnieren. Dazu passt eine Dill-Schmand-Sauce: Dazu einen Becher Schmand mit einem Becher saure Sahne verrühren. Gehackten Dill darunter rühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.



Für den Basilikum-Matjes werden 120g Mayonnaise und 100 g saure Sahne in einer Schüssel verrührt. 1 Bund Basilikum wird gehackt und mit 40 g geriebenen Parmesan, 1 zerdrückten Knoblauchzehe und 4 El Olivenöl unter die Mayonnaise gerührt.
300 - 400 g Matjes abtropfen lassen und in Stücke schneiden, anschließend untermengen. Die Schüssel abdecken und in den Kühlschrank stellen. Am besten einige Stunden (oder über Nacht) ziehen lassen.



Für den Grillhähnchensalat werden vorher 8 Frühkartoffeln für 20 Minuten gekocht, abgeschüttet und ausgekühlt in Stücke geschnitten. 4 Eier für 8 Minuten kochen, ausgekühlt gepellt und halbiert.
Das Fleisch von einem Grillhähnchen lösen und in mundgerechte Stücke zupfen oder schneiden. 80 g Tk-Erbsen nach Packungsbeilage garen. 1/2 Salatgurke und 200 g Cocktailtomaten würfeln und zusammen mit 100 g Feldsalat in einer Schüssel vermengen.
Das Dressing aus 3 El Olivenöl, 2-3 El Balsamico, Salz und Pfeffer zusammenrühren und viele Salatkräuter untermengen.

Die Erdbeeren wurden einfach mit Parmaschinken umwickelt. Auf einen Teller setzen und mit Olivenöl beträufeln. Mit frisch gemahlenen Pfeffer bestreuen.




Für die knusprigen Lachs-Schnecken werden 500 g Weizenmehl, 1 Tl Salz, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 Tl Zucker und 350 ml lauwarme Milch in einer Schüssel miteinander verknetet. Der Teig muss nun an einem warmen Ort ruhen bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Einen Bund Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schneiden.
Den Hefeteig zu einem 30x45 cm großen Rechteck ausrollen und erneut gehen lassen. Mit der Hälfte der Lauchzwiebeln und 100 g geräucherten Lachs belegen. Nun eine Rolle Blätterteig ausrollen und darauf legen. Mit dem Rest der Lauchzwiebeln und weiteren 100 g Lachs belegen. Den Teig von der Längsseite aufrollen und in 3 cm breite Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 200°C im vorgeheizten Backofen backen.




Für den eingelegten Heringe (ca.8Stück) benötigt ihr salzige Heringe à 90 g, gerne unterschiedliche Sorten wie z.B. rote oder weiße. Die Heringe auf einer Platte anrichten. 200 g Schmand auf dem Hering verteilen. Eine rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Dill waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zwiebeln und Dill auf den Schmand streuen.
Dazu werden gekochte Frühkartoffeln gereicht.




Für die Blaubeer- und Kardamonschnecken wird zuerst ein Hefeteig hergestellt. Dazu 100 g Butter schmelzen und 500 ml Milch lauwarm erwärmen. 1 Würfel Hefe in der Milch auflösen. 100 g Zucker, ein Ei, einen halben Teelöffel Kardamon und eine Prise Salz mit ca. 900 g Weizenmehl in einer großen Schüssel vermengen. Die Butter und Hefemilch dazu geben und alles so lange kneten bis ein geschmeideiger, glänzender Teig entsteht. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.
Den Teig halbieren. Die eine Hälfte auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. Ca. 200 g Blaubeerkonfitüre darauf verteilen und aufrollen. 3-4 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.
Für die Kardamonschnecken die zweite Hälfte auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. 150 g weiche Butter mit 2 El Kardamon, 80 g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker und 1 El Zuckerrübensirup mischen. Butter-Kardamon-Mischung auf das Teigrechteck schmieren. Teig aufrollen und ebenfalls in 3-4 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
Die Schnecken mit einem Geschirrtuch abdecken und noch einmal 30 Minuten ruhen lassen.
Mit Hagelzucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft ca. 10 Minuten goldbraun backen.




Für den Sirup 2.5 Liter Wasser mit 2 Kg Zucker in einem großen Topf aufkochen lassen bis der Zucker sich gelöst hat. 20 Holunderblüten auf einem Küchenkrepp leicht ausklopfen und somit von kleinen Tierchen befreien. Die Blüten zusammen mit 60 g Zitronensäure und einer in Scheiben geschnittener Zitrone in den Topf zum heißen Zuckerwasser geben. Mit einem Deckel schließen und alles 3-4 Tage durchziehen lassen. Gelegentlich umrühren.
Durch ein sehr feines Sieb den Sirup abseihen und in heiß ausgespülte Flaschen füllen.
Für den Likör habe ich die Blüten und Zitronenscheiben zusammen mit einer Schöpfkelle voll Sirup im Topf gelassen und mit einer Flasche Weizenkorn aufgefüllt. Für 2 Tage alles durchziehen lassen. Durch ein feines Sieb abseihen und in heiß ausgewaschene Flaschen füllen.



Eine traditionelle und sehr typische Nachspeise zu midsommar sind Erdbeeren mit Sahne. Die Sahne wird dazu flüssig gereicht, kann aber auch steif geschlagen werden.
Nicht nur die Kinder lieben diese Köstlichkeit, obwohl sich die Erwachsenen in dieser Zeit lieber einen Nubbe (Schnaps) gönnen. Bei uns gab es den eiskalt gekühlten Holunderblütenlikör.




Am Abend, der niemals zu enden mögen scheint, wird sich noch lange unterhalten, gesungen und viel gelacht. Ans Schlafen gehen mag dabei keiner denken und wenn es die vollen Mägen noch zu lassen, wird getanzt und die ein oder andere Erdbeere genascht.
Doch dann heißt es irgendwann God natt! (Gute Nacht) in Schweden... und in unserem kleinen Garten, der für uns so groß ist wie ganz Bullerbü.



God natt und auf einen wunderschönen Sommer!

Hej då und Salut... Eure mellimille


* Rezeptideen aus den Büchern "Schwedischer Inselsommer" und "Leben und Kochen wie in Bullerbü".