Samstag, 6. Februar 2016

Der 50. Super Bowl und dazu Onions Rings


Es ist wieder soweit: Sonntagnacht werden deutsche Wohnstuben in ein amerikanisches Footballstadion verwandelt und zusammen mit Lady Gaga und stolzer Brust 'The Star-Bangled Banner' mitgeträllert. Bier und Cola sind auf Eis gelegt, Burger- und Fried Chicken-Buden habe Hochkonjunktur. Der 50. Super Bowl flimmert weltweit auf Millionen von Bildflächen.
American Football ist ein Fest. Ein Fest für Groß und Klein. Ein Fest, das jeden aus den Stühlen reißt.
Wer schon einmal selbst bei einem Footballspiel dabei sein durfte, weiß wovon ich rede: die Luft vibriert und die Erde bebt!



Und was darf bei einem Fest nie fehlen? Gutes Essen und coole Drinks!
Lasst uns für Sonntagnacht einfach die Drinks kalt legen, uns leckeres Essen zubereiten und los geht's mit dem American Feeling in den eigenen vier Wänden.
Ich habe heute für euch eine superleckeres und supereasy Rezept für eine ganz typische amerikanische Knabberei, die warm wie auch kalt schmeckt: Onion Rings!


 Onion Rings
Zutaten:
2 Eier
200 g flüssige Schlagsahne
150 g Mehl
1 Tl Backpulver
250 g Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
4 Gemüsezwiebeln
reichlich Öl zum Frittieren

Zwiebeln schälen und in dicke Ringe schneiden.
Eier in eine Schüssel geben, die Sahne hinzufügen und beides miteinander gründlich verrühren.
Semmelbrösel, etwas Salz und Pfeffer in einen tiefen Teller geben und vermischen.
Das Öl in einem großen, hohen Topf füllen und auf ca. 190°C erhitzen.
Die Zwiebelringe erst in der Mehlmischung wenden, dann in die Eimischung tauchen und zuletzt durch die Semmelbrösel ziehen. Nicht zu viele Zwiebelringe auf einmal in das heiße Öl geben. Etwa 3-5 Minuten die Ringe goldbraun frittieren, mit einer Schöpfkelle aus dem Öl nehmen und zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp legen.



...und nicht nur für die Männer ist der Super Bowl ein Highlight. Nein, der Super Bowl hat auch musikalisch für uns Frauen einiges zu bieten. Lady Gaga, Beyoncé... und mein Highlight: Chris Martin! Yeaahhhh!!!


Ich wünsche Euch, aber vor allen Dingen meinem Bruderherz und seinen Jung, einen gigantischen Fernsehabend mit vielen Highlights....
Salut... Eure mellimille

Weitere Knabberideen für einen gelungenen Fernsehabend:

Mittwoch, 3. Februar 2016

Sauer macht lustig: Limetten-Quark-Donuts


Ein altes Sprichwort besagt es ja: "Sauer macht lustig!". Und die nächsten Tage werden lustig... Morgen ist Altweiberfastnacht (Männer, passt auf Eure Krawatten auf!), dann das Faschingswochenende, Rosenmontag und Faschingsdienstag. Und schließlich kommt der Aschermittwoch und die 5. Jahreszeit ist für dieses Jahr beendet. Für einige ein Trauertag, für andere ein Segen. 
Für mich ist der Aschermittwoche eher ein Segen, doch während den dollen Tagen genieße ich einfach die Vielfalt an Kreppel (Berliner),Quarkbällchen und Co., schließlich darf man ja erst am 11.11. wieder offiziell Kreppel essen.
Ob das auch für Donuts geltet? Ich glaube nicht! Somit habt ihr auch noch nach den Faschingstagen Zeit, diese leckeren Donuts nach zu backen und ein bißchen lustig zu sein.



Limetten-Quark-Donuts
Zutaten:
200 Gramm Mehl
125 Gramm Magerquark
120 Gramm Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Saft & Schale einer Bio-Limette
4 Esslöffel neutrales Öl
200 ml Milch
1 Prise Salz
1 Pck. Backpulver
------------------------------
Für den Guss:
125 Gramm Puderzucker
2-3 Esslöffel Limettensaft


Zubereitung:
Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Donutform mit etwas Öl einfetten.
Den Quark mit Zucker, Vanillezucker, Limettensaft und Limettenschale, Milch, Öl und Salz zu einer glatten Masse verrühren.
Mehl mit Backpulver vermischen und unter die Quarkmasse heben.
(Falls der Teig zu fest ist, etwas Milch unterrühren.)
Den Teig mit einem Esslöffel gleichmässig in die Form verteilen. Die Donutform bis kurz unter den Rand füllen. Für ca. 15 Minuten im Ofen goldbraun backen. Kurz in der Form abkühlen lassen, dann die Donuts auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
Puderzucker mit dem Limettensaft glatt rühren und die Donuts 1-2 mal in den Guss tauchen. Mit Streusel dekorieren. 



Die Donuts kann man sehr gut einen Tag vorher backen und in einem verschließbaren Behälter mitnehmen z.B. auf den Rosenmontagszug oder als Mitbringsel auf eine Faschingsfete.


Liebe Mädels, treibt es morgen nicht zu bunt und viel Spaß an den närrischen Tagen.
Salut... Eure mellimille

Samstag, 30. Januar 2016

Schlaflos in Hessen... Germknödelkrapfen / Berliner mit Mohnsahne


Hallo, mein Name ist Melli und ich bin ein Verführungsopfer!
Ich bin von 'feedmeupbeforeyougogo' verführt worden, die in diesem Jahr zum zweitenmal auf Instagram einen Germknödelkrapfen abgelichtet haben. Schon letztes Jahr lief mir das Wasser im Mund zusammen und bereitete mir schlaflose Nächte, denn wie sollte ich Hessenmädchen an diesen Traum von 'Kreppel' kommen, den es wohl nur in München gab?!
Doch nein, ich blieb standhaft: ich sezte mich nicht in den nächstbesten Zug Richtung München und gab mich mit einem Himbeerkrapfen zufrieden.
Aaaaber dieses Jahr: wieder dieses Traumbild von Krapfen bei Instagram, wieder Speichelfluß in meinem Mund, wieder schlaflose Nächte, wieder der Gedanke an Kurzschlußhandlungen und Ausbüxen nach München....


....bis ich mir dachte: "Hey Melli, probier es doch einfach mal aus!" und ich in meiner Experimentierküche verschwand.
Und was soll ich Euch sagen?! Ein Traum wurde wahr! Sowas von oberhammerlecker! Manchmal lohnt es sich verführt zu werden! 


Germknödelkrapfen

Zutaten:
600 g Mehl + etwas
1 Würfel Hefe
1/2 Päckchen Backpulver
100g Zucker
1 Prise Salz
100g weiche Butter
3 Eigelb
300 ml Milch

---------------
etwas flüssige Butter

Zucker-Mohn-Mischung: 
ca. eine Tasse Zucker
ca. eine Tasse Mohn, gemahlen
---------------
Für die Füllung:
ein Glas Pflaumenmus
oder Marillenmarmelade
400 ml Schlagsahne
2 Tütchen Sahnesteif
2x Vanillezucker
4 El Mohn, gemahlen

Zubereitung: 
Mehl, Zucker, Backpulver,Salz und Eigelb in eine Schüssel geben. Milch mit der Butter zusammen erwärmen und anschließend die Hefe darin auflösen. Zur Mehlmischung geben und alles ordentlich durch kneten bis eine Teigkugel entstanden ist. An einem warmen Ort abgedeckt für 1 Stunde ruhen lassen.
Den Teig danach einmal durchkneten und dann ca. 25 Stücke abschneiden und runde Kugeln formen. Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und abgedeckt ca. 45 min gehen lassen.
Den Backofen auf 200° vorheizen. 
Die Krapfen anschließend bei 180° Umluft ca.10-15 Minuten goldbraun backen.
Blech herausnehmen, Krapfen gleich mit ein wenig flüssiger Butter rund herum bestreichen und in der Mohn-Zucker-Mischung wälzen. Abkühlen lassen.

Die Schlagsahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steif schlagen. Den Mohn unterrühren. Den Krapfen quer aufschneiden. Auf die untere Hälfte ca. einen Esslöffel Pflaumenmus oder Marmelade streichen und anschließend gut einen Esslöffel von der Mohnsahne darauf geben. Die obere Hälfte darauf setzen. Fertig....


....während ich diesen Beitrag schreibe und dabei ständig diese Bilder vor mir sehe, fließt mir schon wieder der Sabber im Mund zusammen. 
Mist, ich könnte schon wieder!!! Also.... ich muss jetzt.... schnell Schluß machen...... die Küche...... ruft......... ganz laut ......... nach mir!

Salut... Eure mellimille

Mittwoch, 27. Januar 2016

*Rezension* Gefüllte Mini-Gugelhupfe von Luise Lilienthal... Schoko-Gugel mit Zitrone


Ist er denn schon wieder weg?! Kaum ist er da, ist er auch schon wieder verschwunden. Von wem die Rede ist??? Na, vom Schnee! Bei uns hat es letzte Woche tatsächlich geschneit und die Kinder konnten sich über ca. 3cm Schnee freuen. Ich weiß, es ist nicht viel. Aber um mit dem Poporutscher den kleinen Hügel runter zu rutschen hat es schon gereicht. Und sowieso: sieht nicht gleich alles viiiiiel schöner aus mit einer Schicht Puderzucker?!

Das dachte sich anscheinend auch die Autorin des Buches 'Gefüllte Mini-Gugelhupfe', denn in ihrem Buch findet man nebenbei auch einige Rezepte und Bilder, die herrlich in die Winterzeit passen wie z.B. Apfelmus-Gugelhupfe mit Haselnuss, Mandel-Gugelhupfe mit Frischkäse oder mein heutiges Rezept: Schoko-Gugel mit Zitrone.




  • Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
  • Verlag: Bassermann Inspiration (24. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3572081955
  • ISBN-13: 978-3572081950

Der Verlag über das Buch: Verführerische Kuchenhäppchen mit zartschmelzender, cremiger Füllung: ein Traum aus weichem Kuchenteig mit zarter Creme und einem knackigen Etwas, der Gipfel des Genießerglücks. Diese kleinen Wonneproppen sind ganz einfach gemacht: Gebacken werden sie in einer Form für Mini-Gugelhupfe und dann mit liebevoller Hand veredelt. So entstehen zart schimmernde "Goldstückchen", fruchtig-frische "Mangohäppchen" und mit Schokolade gefüllte "Kuchenküsse". Wer Pralinen liebt, sollte sich auch dieser Versuchung hingeben!


Meine Meinung über das Buch: Auf 96 Seiten findet der Leser insgesamt 37 Rezeptideen. Alles dreht sich hierbei um die kleine Kuchenpraline, die sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit erfreut. Mini-Gugel passen zu vielen Gelegenheiten und lassen sich in der Tat in wahre kleine Kunsttücke verwandeln. Luise Lilienthal zeigt in ihrem Buch eine Vielfalt an verschiedenen Füllungen für die kleinen Kuchenstückchen: mal fruchtig, mal cremig, mal flüssig, mal kalt, mal warm.... Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Mohn-Gugel mit Pflaumenmus, Himbeereis-Kuchen, Goldene Salzkaramell-Gugelhupfe, Rotwein-GugelhupfeEirlikör-Gugelhupfe mit Schokolade.
Zu jedem Rezept gibt es eine kleine Einleitung und ein passendes Bild. Die Rezepte sind leicht verständlich geschrieben und lassen sich gut umsetzen.
Ein nettes Backbuch, dass ich Mini-Gugelhupf-Fans oder denjenigen, die es noch werden wollen, nur wärmstens empfehlen kann.


Schoko-Gugel mit Zitrone

Zutaten für den Teig:
50 g weiche Butter
60 g Zucker
1 Ei (M)
70 g Mehl
20 g Stärke
1 Tl Backpulver
20 g Kakaopulver
1 Prise Salz
10 g gehackte Zartbitterschokolade
3-5 Naturjoghurt
Abrieb von 1 Bio-Ztrone

Guss:
2 El Zitronenmarmelade
Kokosflocken oder Hagelzucker

Füllung:
25 g weiche Butter
100 g Puderzucker
15 ml Zitronensaft (ca. 1 El )

Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Ei zugeben und einrühren. Mehl mit Stärke, Backpulver, Kakao, salz, Schokolade, Joghurt und Zitronenabrieb vermengen und mit der Butter-Ei-Mischung verrühren. Den Backofen auf 155°C Umluft vorheizen.
Die Vertiefungen der Form mit Öl ausstreichen, zu 3/4 mit Teig füllen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 14 Minuten backen. Die Kuchen in der Form kurz abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Auskühlgitter kippen und auskühlen lassen.
Marmelade mit einer Gabel verrühren und die Gugelhupfe in der Marmelade drehen und sofort mit Hagelzucker oder Kokosflocken bestreuen.
Für die Schneekugel die Butter mit Puderzucker vermengen und mit Zitronensaft glatt rühren. Aus der Creme kleine Kugeln formen und auf die Gugelhupfe setzen. Nach Belieben verzieren.


Sind das nicht herrlich kleine Schneeküchlein geworden?! Ich bin ganz verliebt in sie... und passen sie nicht perfekt zum Januarthema von Clara, dem Tastesheriff: "Schneegestöber"?!
Salut... Eure mellimille

Samstag, 23. Januar 2016

*Werbung* Die 'Simply Yummy'-App und yummy-leckere Spicy Cinnamon Cookies




Es muss ein bestimmtes Gen sein, das, sobald es schneit, die Plätzchenbacklust in mir erwachen lässt. Zur Adventszeit ist Kekse und Plätzchen backen wie eine Pflichtaufgabe für mich ("Wiiieee? DU hast noch keine Plätzchen gebacken?), aber wenn es draussen schneit und alles unter einer Puderzuckerschicht verschwindet, dann kommt die Kür. 
Wie ein Tiger durchforste ich die Koch-und Backbücher nach neuen Schmankerl für die Keksdose. Doch diesmal bin ich nicht in einem Buch fündig geworden, sondern in einer App. 
'Simply Yummy' ist vom der falkemedia GmbH, die z.B. das sehr beliebte "Sweet Paul" Magazin oder "So is(s)t Italien" herausbringt.




Zur Zeit findet man ca. 50 Rezepte bei 'Simply Yummy'. Aufgeteilt sind sie in verschiedene Kategorien wie Brownies & Bars, Cookies & Sweets, Torten, Tartes & Pies, Kuchen oder Muffins & Cupcakes. Jedes Rezept wird Step by Step beschrieben und einige beinhalten sogar ein kleines Video-Tutorial. Eine Zutatenliste, eine Auflistung der benötigten Küchengeräte und eine genaue Backbeschreibung nimmt selbst Backanfängern die Angst.
Die Rezeptauswahl ist vielseitig, auch wenn ich mir wünsche, dass noch weitere Rezepte mit der Zeit hinzu kommen und die Auswahl dadurch wächst.
Die Bilder zu den Rezepten sind ansprechend und machen Lust auf das Ausprobieren und Backen.


Außer den Rezepten findet man noch Videos mit Backtipps, die nicht nur für Backanfänger sehr praktisch sind und einen Zutatenkalkulator - sehr praktisch! Abgerundet wird das Programm durch eine virtuelle 'Eieruhr'. Einfach die Backzeit in den Timer geben und er erinnert Euch, wann Ihr wieder in den Ofen schauen müsst.


Wenn ihr einmal bei 'Simply Yummy' vorbei schauen wollt, tut dies! Die App ist gratis und auf dem Handy habt ihr sie allzeit dabei:  www.sweetpaul.de/App
Ihr findet sie auch im Apple Store oder im Google Play Store.


Mir persönlich gefällt die Kategorie Cookies & Sweets am besten. Rezepte von Keksen und anderen süßen Kleinigkeiten, die nicht schwer zu machen sind und super lecker schmecken wie z.B. diese Spicy Cinnamon Cookies.



Spicy Cinnamon Cookies
1 El Butter
2 El Kaffeelikör
100 g gehackte Zartbitterschokolade
1 Ei
55 g Zucker
55 g Mehl
55 g gemahlene Mandeln
1/2 Tl Zimt
eine Prise Chilipulver
2 El Puderzucker

Die Butter, Likör und Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. 
In einer Schüssel das Ei mit der Hälfte des Zuckers schaumig schlagen. Die Schokoladenmischung unter Rühren dazu geben.
Mehl, Mandeln, Zimt und Chili dazu geben und alles vermischen. Den Teig für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in 12 Stücke teilen und zu kugeln formen (pro Kugel ca. 1 El Teigmenge).
Die Kugeln zuerst in den restlichen Zucker und dann in den Puderzucker drücken. Die Cookies auf das Backblech legen und für 10 - 12 Minuten im Ofen backen. Wenn sie aufgegangen und aufgeplatzt sind, sind sie fertig. Auf einem Rost auskühlen lassen, bevor sie vernascht werden.


Ich hoffe, meine Cookies und mein kleiner App-Tipp gefallen Euch.
Lasst es Euch gut gehen und Salut... Eure mellimille

Mittwoch, 20. Januar 2016

Baby, it's icecream-cold outside ..... Mango-Eiscreme-Sandwich


Ich weiß nicht wie ihr es so haltet, aber bei mir gibt es egal ob Sommer oder Winter Eiscreme. Sowieso und überhaupt finde ich, geht Eis immer! Ob zum Nachtisch, für Zwischendurch, zur Abkühlung, als Eiskaffee, im Becher oder im Hörnchen. 


Oder, wie in diesem Falle, zwischen zwei Eiswaffeln als Eissandwich.
Leckeres Mangoeis, knusprige Dinkel-Eiswaffeln und knackige Zartbitterschoki mit Kokosraspeln: "Bähmmm! Meine Damen und Herren, schnallen Sie sich an und halten sie sich fest. Ihre Fahrt Richtung Urlaubsfeeling startet genau... JETZT!"


Mango-Eiscreme-Sandwich

400 griechischer Joghurt
eine reife Mango
100 g Zucker
200 ml Schlagsahne
---------------
Dinkel-Eiswaffeln 
*(z.B. Dinkel-Eiswaffeln von der Firma Rosengarten)
100 g Zartbitterschokolade
Kokosraspel

Eine reife Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern lösen und anschließend pürieren.
Das Mangopüree und den Zucker unter den Joghurt rühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Joghurtmasse rühren. Die Joghurt-Mango-Masse in die bereits vorgekühlte Eismaschine geben und richtig gut fest werden lassen.
Eine Kugel Eiscreme auf eine Waffel geben und mit einer zweiten Waffel abdecken. Mit einem Messer die Ränder sauber abstreifen. In einem verschließbaren Behälter die Eissandwiches in den Gefrierer geben.
Nach 2 Stunden die Schokolade schmelzen und nacheinander die Eissandwiches bis zur Hälfte in die Schokolade tauchen. Mit Kokosraspeln bestreuen, auf ein mit Backpapier belegten Teller legen und abgedeckt noch einmal für mindestens eine Stunde in den Gefrierer geben.


Lust bekommen auf Urlaubsfeeling und Mango-Eiscreme-Sandwiches?!
Ihr könnt auch bereits fertig zubereiteten Mangojoghurt kaufen, dann seid ihr noch schneller im Eisparadies.
Das Eis könnt ihr auch ohne Eismaschine machen: Einfach die Joghurt-Mango-Masse in einen verschließbaren Behälter geben und in den Gefrierer stellen. Aber:anfangs unbedingt alle 30 Minuten die Masse gut durch rühren! 


Jetzt geht es erst einmal "Ice, Ice, Baby"-kalt raus mit dem Hund und danach gönne ich mir zum Aufwärmen ein wenig Urlaubsfeeling...
Salut... Eure mellimille

* Werbung / Die verwendeten Dinkel-Eiswaffeln von der Firma Rosengarten befanden sich in meiner Degusta-Box. Die Degusta-Box wurde mir gratis zum Testen zugesendet. Vielen lieben Dank an das Degusta-Team.
Meine Meinung bleibt davon allerdings unbeeinflußt.

Sonntag, 17. Januar 2016

Verliebt in Prag Teil 2 - Trdlo / Trdlenik / Baumstriezel / Kaminstriezel


 Jetzt sind schon 3 Wochen seit meinem Pragkurzurlaub vergangen, aber die Sehnsucht bleibt...
Oft sehe ich mir die Bilder an und schwärme von der einmaligen Architektur Prags, von der Karlsbrücke und von Trdlo. Trdlo habt ihr noch nie gehört?! Ging mir genauso! Aber in Prag kommt man einfach nicht an ihnen vorbei und sie sind wie der Prager Schinken und die Mohnteilchen eine weitere Spezialität dieser Stadt. Trdlo wird in Prag auch Trdlenik genannt und hierzulande findet man sie auch auf einigen Weihnachtsmärkten unter dem Namen Baum- oder Kaminstriezel.


Ende des 18. Jahrhunderts stellte der ungarischer Graf József Gvadányi, der seinen Ruhesitz in Skalice (Slowakei) fand, einen Koch aus Siebenbürgen (Ungarn) ein. Dieser brachte das Rezept aus seiner Heimat mit und in kurzer Zeit war der Trdlenik in Skalice und der ganzen Umgebung bekannt.
Seit 2007 ist der Trdelnik einer der ersten slowakischen Kuchen, der als Herkunftsbezeichnung innerhalb der Europäischen Union unter Schutz gestellt wurde.
Die Herstellung ist eigentlich recht simple: eine Art Hefeteig wird auf Holzstangen aufgerollt und über einer offenen Feuerstelle gebacken. Umhüllt wird der gebackene Teig von einem Zucker-Zimt-Nuss-Gemisch und kann ganz pur oder auch mit Sahne gefüllt gegessen werden.
Ich habe mich einmal daran gewagt und Trdlo / Trdlenik im Backofen gebacken:




Trdlo / Trdlenik

Zutaten:
30 g Hefe
ca. 600 g Mehl
1 Msp Salz
250 ml lauwarme Milch
100 g Zucker
75 g weiche Butter
1 Ei

Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und darin auflösen. Alle weiteren Zutaten in eine große Schüssel geben. Die Hefe-Milch-Mischung dazu geben und zu einem Teig verarbeiten. Ca. 10 Minuten ordentlich den Teig kneten und anschließend für eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Knusperhülle:
4 El Zucker
2 - 3 Tl Zimt
100 g flüssige Butter
4 El Mandelblättchen
(oder 2 El gemahlenen Haselnüsse)
---------------
Zucker-Zimt-Mischung

Denn Hefeteig zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck ausrollen und den Teig in ca. 2 cm breite Streifen schneiden.
Die Griffe eines Nudelholzes mit Alufolie umwickeln und anschließend die Rolle gut mit der flüssigen Butter bestreichen. Die Teigstreifen um die Rolle wickeln und weitere 15 Minuten ruhen lassen.
Die restliche Butter mit dem Zucker, Zimt und Mandeln vermischen und mit dieser Mischung die Teigstreifen bestreichen.
Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.
Eine Auflaufform oder ähnliches im Backofen auf ein Backblech stellen und die Rolle so auflegen, dass sie mit dem Teig keinen Bodenkontakt hat. Nach ca.10 Minuten Backzeit noch einmal mit der Zucker-Nuss-Mischung die Teigrollen bestreichen und für weitere 10-15 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen, von der Rolle lösen und noch einmal in einer Zucker-Zimt-Mischung wälzen. 
Am besten schmecken die Trdlo/Trdlenik warm und frisch aus dem Ofen.


Wir waren begeistert.. vielleicht nicht ganz so perfekt wie in Prag, aber genau so lecker.
Im Sommer werde ich es einmal über unsere offene Feuerstelle im Garten versuchen... ich kann es kaum erwarten.
Lasst es Euch gut gehen...
Salut... Eure mellimille

(Informationsquelle über Trdlenik: Wikipedia)